Lesedauer: 6 Minuten

München und Milton Keynes - Am 7. Spieltag der Unibet Premier League Darts zeigt sich Michael van Gerwen in bestechender Form. Peter Wright leistet sich einen fatalen Fehler.

Anzeige

Michael van Gerwen hat am 7. Spieltag der Unibet Premier League Darts einen klaren Sieg gegen Rob Cross gefeiert.

Mit 7:2 demontierte der dreifache Weltmeister seinen Kontrahenten beim Restart des nach Milton Keynes verlegten Wettbewerbs regelrecht, heimste mit seinem fünften Sieg den zehnten Punkt ein und sicherte sich die Tabellenführung. Sowohl beim 3-Dart-Average (103,37/89,48) als auch bei den geworfenen 180ern (3/0) hatte "Mighty Mike" klar die Nase vorne.

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Allerdings offenbarte der Niederländer, der nach der langen Corona-Pause noch nicht ganz zu seiner Form gefunden hat, auch erneut kleinere Schwächen. Auf die Doppel ließ van Gerwen mehrere Chancen liegen - nur sieben von 19 Versuchen waren von Erfolg gekrönt.

"Nach dem Match Worldplay ist das ein großer Schritt nach vorne für mich. Ich habe in den Wochen nach dem World Matchplay viel Zeit investiert, um wieder Routine zu bekommen. Auf die Doppel war es noch nicht so gut, wie ich es mir gewünscht hätte. Aber ich kann darauf in den nächsten Tagen aufbauen", sagte der 31-Jährige nach dem Spiel bei Sky Sports

Meistgelesene Artikel

Für die kommenden Spieltage hatte van Gerwen auch bereits eine Kampfansage an seine Gegner parat: "Ich werde in die Playoffs einziehen und will die Liga gewinnen. Das Einzige, was ich dafür tun muss, ist jeden Abend zu gewinnen. Es wird hart, weil viele gute Spieler dabei sind, aber jeder ist für sich selbst verantwortlich."

Beim World Matchplay im Juli scheidete van Gerwen sensationell in der zweiten Runde gegen Simon Whitlock aus.

Wright leistet sich fatalen Fehler

Im Topspiel des Abends zwischen Weltmeister Peter Wright und Glen Durrant, der vor dem 7. Spieltag die Tabelle angeführt hat, trennten sich die beiden Darts-Stars nach einem spannenden Spiel mit einem 6:6-Remis.

"Snakebite" fand zu Beginn nicht richtig in die Partie und geriet schnell mit 0:2 in Rückstand. Doch so schnell ließ sich der 50-Jährige nicht abschütteln und drehte mit einem High Finish nach dem nächsten das Match. Zuerst gelang dem Schotten mit einem 108er-Finish der Anschluss zum 1:2, mit 170 Punkten checkte er zum Ausgleich (3:3) aus und mit einem 140er-Finish zum 5:4 krönte er seinen Lauf.

SPORT1 STARTER PAKET – Dartscheibe, Pfeile & Zubehör. Jetzt günstig im Set erhältlich – HIER SICHERN | ANZEIGE

Zum Sieg reichte es trotz zwischenzeitlicher 6:4-Führung aber nicht: Die letzten beiden Legs schnappte sich Durrant, nachdem sich Wright im Entscheidungsdurchgang einen fatalen Fehler leistete. Obwohl "Duzza" bei 40 Punkten Rest drei Matchdarts liegen ließ, konnte Wright den Sack nicht zumachen. Statt seiner benötigten Single-17 für Tops traf er das Triple-Feld - und musste somit noch einmal stellen. Durrant nutzte den Fehler des Weltranglisten-Zweiten eiskalt aus und sicherte sich doch noch einen Punkt.

Anderson lässt Smith keine Chance

Im ersten Spiel des Abends setzte sich Gary Anderson fast mühelos mit 7:3 gegen Michael Smith durch.

Bis zum 3:3 entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, doch dann drehte der "Flying Scotsman" auf und gab kein einziges Leg mehr ab. Mit einem 3-Dart-Average von 109,75 und einer Checkout-Quote von starken 85,71 Prozent - sieben von acht Darts aufs Doppel saßen perfekt - wusste Anderson zu glänzen. Doch trotz der klaren Pleite sorgte auch der "Bully Boy" für starke Statistiken am Oche.

Smith lag mit durchschnittlichen 106,24 Punkten pro Aufnahme nur knapp hinter seinem Kontrahenten und warf ganze siebenmal die höchste Punktzahl, während Anderson nur drei 180er gelangen. Das Match war bereits nach 16 Minuten entschieden.

Aspinall triumphiert über Price

Auch Nathan Aspinall zeigte eine souveräne Vorstellung.

Der 29-Jährige setzte sich mit 7:4 gegen Gerwyn Price durch und sicherte sich seinen neunten Punkt in der Premier League. Bis zum 3:2 lag der Darts-Bad-Boy noch in Führung, doch in der Folge gewann "The Asp" fünf Legs in Serie und machte den Sack zu.

Für Price, der an diesem Abend besonders mit einer Doppelschwäche zu kämpfen hatte, steigt der Druck vor der Judgement Night am 27. August. Mit fünf Punkten hat der ehemalige Rugbyspieler nur noch einen Zähler Vorsprung auf den Letzten Daryl Gurney. Nach der Judgement Night wird der neuntplatzierte Spieler ausscheiden.

"Ich wusste, dass es ein schwieriges Spiel werden würde. Es war nicht toll, aber ich habe gewonnen und das ist das Wichtigste. Ich bin sehr glücklich über die zwei Punkte", erklärte Aspinall nach dem Match.

Gurney wahrt Chance auf Weiterkommen

Gurney hat seine Chance aufs Weiterkommen mit einem 7:2-Sieg gegen Challenger Chris Dobey gewahrt.

Der Nordire stand mit nur zwei Punkten vor dem Spiel mächtig unter Druck, bewies allerdings Nervenstärke und hat nun wieder eine realistische Chance auf Platz acht. Nur ein Punkt beträgt der Rückstand auf Cross und Price. "Ich stand heute unter Druck. Ich wusste, dass ich einen Sieg brauche, um noch eine Chance zu haben. Ich bin froh über den Sieg und hoffe, dass ich die nächsten Abende überstehe", erklärte "Superchin".

Für seinen Gegner hatte Gurney lobende Worte übrig: "Chris ist ein toller Spieler. Er könnte nächstes Jahr in der Premier League auch komplett dabei sein."

Die aktuelle Tabelle:

Michael van Gerwen führt die Tabelle der Premier League Darts an
Michael van Gerwen führt die Tabelle der Premier League Darts an © SPORT1

Der 7. Spieltag im Überblick:

25. August in Milton Keynes (Challenger: Chris Dobey)

Michael Smith - Gary Anderson 3:7
Michael van Gerwen - Rob Cross 7:2
Nathan Aspinall - Gerwyn Price 7:4
Chris Dobey - Daryl Gurney 2:7
Peter Wright - Glen Durrant 6:6