Lesedauer: 2 Minuten

Gerwyn Price hat wieder einmal für Ärger gesorgt. Nach seiner Niederlage gegen Glen Durrant ätzt der Waliser auf Facebook gegen seinen Konkurrenten.

Anzeige

Der Bad Boy des Darts hat mal wieder zugeschlagen!

Gerwyn Price hat nach dem 10. Spieltag der Unibet Darts Premier League (alle Spieltage LIVE im TV auf SPORT1, im LIVESTREAM und im LIVETICKER) seinem Ruf erneut alle Ehre gemacht und sich als schlechter Verlierer gezeigt.

Anzeige

Der Waliser ließ sich unmittelbar nach seiner 4:8-Pleite gegen Tabellenführer Glen Durrant zu einem unpassenden Kommentar bei Facebook hinreißen lassen. 

Price über Durrant: "Wie ein Elefant"

"Ich dachte er wäre ein Partner, aber ich sollte lernen, dass es keine Partner gibt. Wie ein Elefant auf der Bühne, macht eine große Nummer draus, als er 7 (sein siebtes Leg gewonnen hat, Anm. d. Red.) erreicht hat. Es war das schlechteste, was ich seit eine Weile gespielt habe und ich habe 4 gewonnen, gut gemacht, was für ein Superstar, alter Mann", schrieb der ehemalige Rugby-Spieler auf seinem Profil, das inzwischen nicht mehr erreichbar ist. Offenbar hat Price es gelöscht.

Wenn du hier klickst, siehst du Facebook-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Facebook dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Während des Matches war es bereits zu einer kleinen verbalen Auseinandersetzung gekommen. Worum es bei dem Wortwechsel ging, ist nicht bekannt.

Beim Stand von 7:4 für Durrant sprach Price seinen Gegner an, als der sich gerade auf seine Aufnahme vorbereitet hatte. Durrant reagierte umgehend, entschied aber auch das letzte Leg für sich.

SPORT1 STARTER PAKET – Dartscheibe, Pfeile & Zubehör. Jetzt günstig im Set erhältlich – HIER SICHERN | ANZEIGE 

Price als Bad Boy des Darts bekannt

Nach dem Match reckte Price zur Gratulation seinen Daumen in Richtung des Engländers, der erste seine zweite Saison in der PDC spielt, hoch, dieser würdigte ihn jedoch keines Blickes.

Einen Tag später entschuldigte sich Price via Twitter. "Ich möchte mich öffentlich bei Duzza (Durrants Spitzname, Anm. d. Red.) entschuldigen. Der bessere Mann hat gewonnen. Ich sollte in der ersten Stunde nach Matches den Social Media fernbleiben", gab sich der 35-Jährige reumütig.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Price' Nervenkostüm scheint in der Bubble von Milton Keynes, wo die verbleibenden Spieltage der Gruppenphase der Premier League gespielt werden, ohnehin angeschlagen zu sein. Nach seiner Niederlage gegen Nathan Aspinall am 7. Spieltag hatte er sich über die eingespielten Fan-Geräusche der PDC beschwert.

Mit seiner verbalen Entgleisung gegen den dreimaligen BDO-Weltmeister Durrant sorgte Price nicht für seinen ersten Eklat. Er war in der Vergangenheit schon unter anderem mit James Wade, Gary Anderson aneinander geraten und einmal sogar vom Verband bestraft worden.