Lesedauer: 3 Minuten

In der Premier League Darts stehen die Halbfinalisten fest. Daryl Gurney und James Wade folgen Rob Cross und Michael van Gerwen.

Anzeige

Die Halbfinalisten der Premier League Darts stehen fest. 

Weltmeister Michael van Gerwen, Rob Cross, Daryl Gurney und James Wade haben es unter die letzten Vier geschafft. Wade setzte sich im letzten Spiel des 16. Spieltags in Leeds 8:6 gegen Cross durch, wodurch der Engländer die Tabellenführung an MvG abgeben musste. Gurney und Wade setzten sich im Kampf um die verbleibenden zwei Plätze gegen Mensur Suljovic und Gerwyn Price durch.

Anzeige

Cross und Wade lieferten sich bis zum Schluss einen offenen Schlagabtausch, in dem sich keiner entscheidend absetzen konnte. Ein Blick auf die Statistiken verrät: Auch was die Checkout-Quote und den 3-Dart-Average betrifft, unterscheideten sich die Werte von "The Machine" und "Voltage" kaum.

Suljovic verpasst Überraschung

Suljovic hat die Überraschung gegen van Gerwen verpasst.

Der Österreicher musste gegen den Weltmeister eine 8:5-Niederlage hinnehmen und gab somit die Chance auf den Einzug in das Halbfinale aus der Hand. "Mighty Mike" legte einen wahren Blitzstar hin und ging direkt mit 5:0 in Führung. Erst im sechsten Leg sendete Suljovic bei 5:1 das erste Lebenszeichen und machte deutlich, dass er sich nicht ohne Gegenwehr geschlagen geben wollte.

"The Gentle" setzte mit einem Break noch einen drauf und kämpfte sich in der Folge bis auf 6:4 wieder heran. MvG behielt in der wichtigen Phase des Spiels allerdings die Nerven und ließ seinen Gegner nur noch ein Leg gewinnen. Van Gerwen setzte sich mit dem Erfolg wieder an die Spitze der Tabelle. (Premier-League-Tabelle)

Gurney mit Big Points

Gurney hat das Ticket für das Halbfinale mit einem Sieg gegen Michael Smith gelöst.

ANZEIGE: Jetzt das Starterset sichern  hier geht es zum SPORT1-Darts-Shop

Der Nordire setzte sich mit 8:3 durch. Sowohl "Super Chin" als auch "Bully Boy" legten einen starken Auftritt hin und überzeugten jeweils mit einem 3-Dart-Average von mehr als 100 Punkten. Bei der Checkout-Quote hatte Gurney mit 42 Prozent deutlich die Nase vorne. Smith konnte nur 30 Prozent seiner Versuche erfolgreich beenden.

Bis zum 3:2 nach Legs entwickelte sich ein Kampf auf Augenhöhe. In Durchgang sechs schnappte sich Gurney allerdings das Break zum 4:2 und ließ von nun an nur noch ein erfolgreiches Leg des Briten zu. Am Ende stand ein ungefährdeter Sieg auf der Anzeige.

Price souverän gegen Write

Price hat seine Pflichtaufgabe gegen Peter Wright souverän mit 8:3 gelöst, musste allerdings trotz des Erfolgs die Segel in der Premier League streichen.

"The Iceman" startete stark in die Partie und sicherte sich direkt die ersten beiden Legs. Auch im dritten Durchgang sah es ganz so aus, als würde Price seinen Lauf fortsetzen können. Mit 46 Punkten Rest hatte der 34-Jährige die Chance zum 3:0, verfehlte allerdings den letzten Dart auf die Doppel 20 und gab Wright somit die Chance zum Anschluss, welche "Snakebite" dankend annahm. 

Price stoppt Wright-Lauf

Im Anschluss kämpfte sich der Publikumsliebling zurück und steigerte nach dem Ausgleich seine Leistung deutlich. Price stoppte mit einem High-Finish von 142 Punkten allerdings den Lauf des Schotten und ließ auch im weiteren Verlauf des Matches keinen Zweifel daran aufkommen, wer an diesem Abend als Sieger von der Bühne gehen werde.

Meistgelesene Artikel
  • Philippe Coutinho übernimmt beim FC Bayern die Rückennummer 10 von Arjen Robben
    1
    Fussball / Bundesliga
    Coutinhos schweres Erbe mit der 10
  • Norwich City v Newcastle United - Premier League
    2
    Int. Fußball / Premier League
    Pukki Sinnbild des Norwich-Märchens
  • Arjen Robben sprach im Rahmen des Sport Bild-Awards über seinen Nachfolger Coutinho
    3
    Fußball / Bundesliga
    Robben überlässt Coutinho die 10
  • FC Barcelona, Ousmane Dembélé
    4
    Int. Fußball / La Liga
    Barca fünf Wochen ohne Dembélé
  • Halle, Hallescher FC, FC Bayern II, 3. Liga
    5
    Fußball / 3. Liga
    Bayern II siegt mit Arp und Davies

Price spielte einen Average von 99 Punkten und konnte 43 Prozent seiner Checkouts erfolgreich beenden. Beim 3-Dart-Average konnte Wright mit 95 Punkten knapp mithalten, hatte jedoch eine schwächere Checkout-Quote als sein Gegenüber.