Lesedauer: 3 Minuten

München - Danny Baggish hat bei der Darts-WM nun schon zwei Favoriten rausgeworfen. Die Sorge um seinen schwer erkrankten Bruder aber überschattet sein Turnier.

Anzeige

Er weinte, richtete den Blick gen Himmel, kniete sich von seinen Emotionen überwältigt mit verschränkten Armen auf den Getränketisch.

Der US-Amerikaner Danny Baggish hatte bei der Darts-WM mit seinem 3:1-Zweitrundensieg über den zweimaligen Champion Adrian Lewis den größten Erfolg seiner Karriere gefeiert. Aber ähnlich wie zu Turnierbeginn bei dem Brasilianer Diogo Portela steckte hinter dem Ausbruch mehr als die Freude über einen sportlichen Coup (Darts-WM von 15. Dezember bis 3. Januar LIVE im TV auf SPORT1, im LIVESTREAM und LIVETICKER).

Anzeige

Der 37-Jährige hat ein trauriges und persönlich aufwühlendes Jahr hinter sich - und während des Turniers erreichte ihn die nächste private Schreckensnachricht.

Danny Baggish bangt nach Schlaganfall um Bruder

Baggishs älterer Bruder Harrison, ein Fernfahrer in Florida, hatte einen schweren Schlaganfall erlitten, musste wegen eines Blutgerinnsels im Kopf notoperiert werden.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Zieht es Hulk nach Istanbul?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Danny Baggish erfuhr es am Tag vor seinem Spiel gegen Lewis: "Ich bekam die Nachricht am Montag gegen 10 Uhr morgens von meiner Schwester." Die OP sei den Umständen entsprechend erfolgreich verlaufen, "die ersten 24 bis 48 Stunden danach sind die wichtigsten, also können wir nur weiter die Daumen drücken".

Der auf der Insel Guam geborene und in Lakeland bei Tampa lebende Baggish hatte in diesem Jahr bereits seine Mutter Claudine Raye verloren, die an Lungenkrebs erkrankt gewesen war. Sein Vater Daniel Sr., ein Berufssoldat im Ruhestand, war bereits 2009 62-jährig verstorben.

"Mein Bruder und meine Schwestern sind alles, was ich noch habe", berichtete Baggish. Er wisse auch nicht, ob er das Match gegen Lewis überhaupt bestritten hätte, wenn die Corona-Lage eine Abreise nach Hause zugelassen hätte: "Ich bin keiner, der aufgibt, aber meine Familie ist mir weit wichtiger als Darts."

500:1-Außenseiter bei der Darts-WM

In die Sorge um den Bruder mischte sich bei Baggish dann aber doch auch die Freude über den Triumph: "Das war der absolut beste Sieg meiner Karriere, denn ich habe gezeigt, dass ich hierhin gehöre."

Besonderen Dank sprach er auch an den südafrikanischen Konkurrenten Devon Petersen aus, der ihn im Übungsraum getröstet und aufgerichtet hätte, als ihn die traurige Kunde aus der Heimat erreicht hatte.

Bereits Baggishs Erstrundensieg gegen den als Geheimfavoriten gehandelten Australier Damon Heta war eine dicke Überraschung des Mannes, der von den Wettbuchmachern als 500:1-Außenseiter gehandelt wurde. In Runde 2 half ihm auch der schwache Auftritt des Ex-Weltmeisters Lewis - der merklich frustriert abzog und danach die Geisterkulisse für sein Aus verantwortlich machte.

SPORT1 Akademie - Werde mit Raymond van Barneveld zum Darts-Star | ANZEIGE

In Runde 3 wartet mit Premier-League-Sieger Glen Durrant der nächste Hochkaräter auf Baggish (Spielplan und Ergebnisse der Darts-WM 2021).