Lesedauer: 4 Minuten

München - Simon Whitlock erlebt bei der Darts-WM ein Fiasko, verpasst damit auch ein mögliches Duell mit Gabriel Clemens oder Peter Wright. Dimitri Van den Bergh siegt souverän.

Anzeige

Was für eine Überraschung gleich nach der Weihnachtspause!

Simon Whitlock aus Australien ist bei der Darts-WM 2021 zum Auftakt der 3. Runde an Krzysztof Ratajski aus Polen sang- und klanglos mit 0:4 gescheitert und damit als nächster großer Namen aus dem Turnier geflogen. (Darts-WM von 15. Dezember bis 3. Januar LIVE im TV auf SPORT1, im LIVESTREAM und LIVETICKER)

Anzeige

"The Wizard" blieb im Alexandra Palace über die komplette Spielzeit alles schuldig, lieferte dabei eine unterirdische Checkout-Quote von gerade mal 20 Prozent ab und nutzte dabei nur 6 seiner 29 Möglichkeiten auf die Doppelfelder. (Alle Teilnehmer und die Setzliste der Darts-WM 2021)

Hier können Sie sich den PDF-Spielplan der Darts-WM 2021 herunterladen und im Anschluss ausdrucken

Whitlock verpasste damit neben dem Einzug ins Achtelfinale auch ein mögliches Duell mit dem Sieger des am Abend steigenden Kräftemessens zwischen Gabriel Clemens und Weltmeister Peter Wright. (3. Runde: Peter Wright - Gabriel Clemens, ab 20.45 Uhr auch im SPORT1-Liveticker

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Wolfsburg-Stürmer sagt Schalke ab
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Whitlock ohne Chance gegen Ratajski 

Ratajski dagegen überzeugte im Modus "Best of Seven" bis zum letzten Pfeil, wenngleich "The Polish Eagle" am Ende erst seinen vierten Matchdarts nutzte, um das Match mit der Doppel 4 zu beenden. (Spielplan und Ansetzungen: Alle Partien der 3. Runde im Überblick)

Bemerkenswert: Ratajski, der einen Drei-Darts-Average von 94.21 Punkten spielte, steht damit zum ersten Mal überhaupt im Achtelfinale der Weltmeisterschaft, hat nunmehr im gesamten Turnier noch keinen einzigen Satz abgegeben. (Statistiken zu Krzysztof Ratajski gegen Simon Whitlock)

Ebenso bezeichnend: Whitlock erzielte zwar fünf 180er, verbuchte aber bloß ein Highfinish von 52 (gegenüber einer 121 bei Ratajski) - und schaffte erst beim Stand von 0:2-Sätzen und 0:2 im dritten Durchgang seinen zweiten Leg-Gewinn. (Alles zur Darts-WM 2021)

Vor Whitlock waren unter anderem bereits die hochgehandelten Rob Cross, Adrian Lewis und Michael Smith gescheitert.

Ratajski kann sich nun entspannt anschauen, zu was Gabriel Clemens gegen Peter Wright in der Lage ist. Der Sieger aus diesem Duell spielt gegen "The Polish Eagle". Geht es nach diesem, könnte es zu einem deutsch-polnischen Duell kommen. "Ich glaube, Gabriel Clemens hat eine gute Chance, Peter Wright zu schlagen", wagte er nach seinem Match eine Prognose.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Huybrechts scheitert an Searle

Auch Kim Huybrechts strich vorzeitig die Segel, patzte mit 2:4 gegen Ryan Searle, der zum zweiten Mal ins WM-Achtelfinale einzog.

Der Belgier geriet gegen "Heavy Metal" schnell mit 0:2 ins Hintertreffen, witterte dann allerdings Morgenluft, nachdem auch der dritte Durchgang ein Whitewash war angesichts nur neun gespielter Legs. (Statistiken zu Kim Huybrechts gegen Ryan Searle)

Doch Searle ließ nicht wirklich nach, bejubelte in der Folge unter anderem einen 11-Darter. Und dennoch besaß Huybrechts in der finalen Phase noch Möglichkeiten, das Match weiter offen zu halten.

Allerdings produzierte "The Hurricane" einen Bouncer - und lieferte seinem Widersacher so eine Steilvorlage, den Sack mit einer Doppel-10 zuzumachen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Van den Bergh mühelos gegen Wattimena 

Nichts anbrennen ließ dagegen Dimitri Van den Bergh: "The Dreammaker" machte gegen Jermaine Wattimena aus den Niederlanden kurzen Prozess, kam durch ein 4:0 locker weiter. (Darts-Glossar: Die wichtigsten Fachbegriffe)

Trotz des deutlichen Resultats war sich der Belgier seiner Sache vor dem Match aber nicht sicher, wie der Belgier im Gespräch mit SPORT1 verriet: "Ich bin weiter in der nächsten Runde, und das tut so gut. Ich war mir überhaupt nicht sicher, ob ich weiterkomme."

Doch von dieser Unsicherheit war im Spiel ebenso wenig wie von einer Beeinträchtigung durch seine Verletzung zu spüren.

Eventuelle Probleme wegen seines Knies wollte van den Bergh aber auch nicht gelten lassen. Zwar habe er noch mit dem Meniskus und dem Kreuzband Probleme, wie der Sieger des World Matchplay zugab, "aber als professioneller Dartsspieler muss man einen Weg finden, damit umzugehen. Es ist meine Arbeit."

Die Partien der Darts-WM 2021 am Sonntag:

3. Runde (alle Best of 7 Sets) 

Nachmittagssession:

Krzysztof Ratajski - Simon Whitlock 4:0
Kim Huybrechts - Ryan Searle 4:2
Dimitri Van den Bergh - Jermaine Wattimena 4:0

Abendsession (ab 19 Uhr)

Joe Cullen - Jonny Clayton
Peter Wright- Gabriel Clemens
Michael van Gerwen - Ricky Evans