Lesedauer: 5 Minuten

Nico Kurz verpasst den historischen Achtelfinaleinzug. Gegen Luke Humphries muss er sich nach einem harten Kampf geschlagen geben.

Anzeige

Die Sensation bleibt aus!

Nico Kurz verpasst gegen Luke Humphries den historischen Einzug ins Achtelfinale im altehrwürdigen Alexandra Palace.

Anzeige

SPORT1 STARTER PAKET – Dartscheibe, Pfeile & Zubehör. Jetzt günstig im Set erhältlich – HIER SICHERN | ANZEIGE

Der 22-Jährige, der nach den Niederlagen von Gabriel Clemens und Max Hopp der einzig verbliebene Deutsche im Teilnehmerfeld war, lieferte der Nummer 46 der Weltrangliste einen engen Fight, den er aber am Ende mit 2:4-Sätzen verlor.

Dabei lag er bereits mit 2:1 nach Sätzen in Führung, eine dritte Überraschung nach den Siegen gegen die Engländer James Wilson und Joe Cullen (jeweils 3:1) schien im Bereich des Möglichen. Doch Humphries steigerte sich, während Kurz die Ziele zu häufig verfehlte.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Redeverbot für Haaland "überzogen"
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Calmund lässt sich Magen verkleinern
  • Fußball / Europa League
    3
    Fußball / Europa League
    UEL komplett bei neuem TV-Anbieter
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Sogar der Schiri tröstete Schubert
  • Fußball / Bundesliga
    5
    Fußball / Bundesliga
    Subotic antwortet den Kritikern

Nach dem Spiel zeigte sich Kurz aber als fairer Verlierer und zollte der Leistung seines Kontrahenten Respekt. "Er war einen Tick besser. Da gibt es nicht viel mehr dazu zu sagen. Die Momente, die er gehabt hat, hat er direkt zum Ausmachen genutzt. Damit hat er mir keine Chance gelassen und daher verdient gewonnen", gab Deutschlands neuer Darts-Star bei SPORT1 zu Protokoll.

Neben der Niederlage überwogen bei dem jungen Deutschen auch eher die positiven Aspekte. "Allein die Erfahrung, auf so einer großen Bühne zu stehen und bei einer Weltmeisterschaft zu spielen ist eine tolle Sache."

Trotz des Einzugs in die dritte Runde, was einen riesen Erfolg für den jungen Deutschen darstellt, will er noch nicht zu viel an die Zukunft denken, was eine eventuelle Profi-Karriere im Darts angeht. "Es geht jetzt gar normal weiter bei mir. Ich werde weiterarbeiten und dann schauen wir mal, wo die Reise mit dem Darts hingeht."

Immerhin bedeutet das diesjährige Darts-Abenteuer schon ein nettes Zubrot. Durch seinen Coup bei der WM hat er  sich ein Preisgeld von 25.000 Pfund erspielt.

Im Achtelfinale trifft Humphries nun auf den Belgier Kim Huybrechts. (Spielplan und aller Ergebnisse der Darts-WM 2020) Die deutschen Darts-Fans müssen hingegen weiter auf den ersten Landsmann im Achtelfinale der WM warten.

Lewis gewinnt irren Darts-Krimi

Nach Humphries erreichten auch Adrian Lewis und Dimitri Van den Bergh das Achtelfinale. 

Lewis setzte sich in einem Darts-Krimi gegen seinen Landsmann Darren Webster mit 4:3 durch. 

Der Weltmeister von 2011 und 2012 kam im englischen Duell nur schwer in die Gänge und lag schnell mit 0:2-Sätzen zurück. Auch im dritten Satz deutete alles auf Webster hin. Beim Stand von 2:2 vergab der 51-Jährige drei Satzdarts. Lewis sagte danke, gewann das Leg und damit auch den Satz. 

Ein ähnliches Bild stellte sich in Satz vier dar. Webster führte 2:0, hatte im vierten Leg Satzdart, musste aber den Satzausgleich hinnehmen. Besonders niedergeschlagen schien er davon aber nicht zu sein, holte er sich doch Satz fünf und lag wieder in Führung. 

Ein Highfinish jagt das nächste

Die spannende Endphase war reich an Höhepunkten. Lewis beendet das erste Leg des sechsten Satzes mit einem Finish von 132 Punkten. Für einen Spieler seiner Klasse nichts Ungewöhnliches - ungewöhnlich war aber sein Weg: Bulls Eye, Bulls Eye, Doppel-16. Leg zwei finishte Lewis mit 124 Punkten, worauf Webster sein höchstes Finish des Spiels zum 1:2 folgen ließ: 142. Im vierten Leg verpasste der "Demolition Man" dann nur haarscharf einen 9-Darter. 

Lewis gewann den Satz letztlich mit 3:2 - die Spannung erreichte damit ihren Höhepunkt. Wieder war es Webster, der im Entscheidungssatz furios startete und 2:0 führte - und wieder schlug Lewis zurück. Mit vier gewonnenen Legs in Folge machte er den Achtelfinaleinzug perfekt. 

Sein nächster ist Dimitri van den Bergh. Der Belgier hatte beim 4:2 gegen Luke Woodhouse phasenweise mehr zu kämpfen, als ihm lieb war. 

Van den Bergh macht Duell mit Lewis perfekt

"The Dreammaker" führte 2:0 und 3:1, Woodhouse verkürzte noch einmal und hatte die Chance zum 3:3 auszugleichen. Trotz einer 2:0-Führung gab er Satz sechs aber noch ab. 

Sieger Van den Bergh war mit seinem Spiel trotz des Sieges nicht zufrieden. "Es hat alles nicht so geklappt, wie ich es mir vorgestellt habe", sagte er zu SPORT1

Angesprochen auf das Duell gegen Lewis gab er sich eher zurückhaltend: "Bei der WM ist jedes Spiel nicht einfach. Egal, gegen wen man spielt."

Die Spiele vom Montag in der Übersicht

Nachmittagsession ab 13.30 Uhr:

3. Runde: Nico Kurz vs. Luke Humphries 2:4
3. Runde: Adrian Lewis vs. Darren Webster 4:3
3. Runde: Luke Woodhouse vs. Dimitri van den Bergh 2:4

Abendsession ab 20 Uhr:

3. Runde: Dave Chisnall vs. Jeffrey de Zwaan
3. Runde: Gary Anderson vs. Ryan Searle
3. Runde: Peter Wright vs. Seigo Asada