Lesedauer: 3 Minuten

Bei der Darts-WM unterliegt "Darts-Opa" Paul Lim trotz eines Traumstarts deutlich. Luke Humphries und Jermaine Wattimena liefern sich einen Thriller.

Anzeige

Die lebende Darts-Legende Paul Lim ist bei der Darts-WM 2020 (täglich LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) bereits zum Auftakt gescheitert.

Der 65-Jährige unterlag dem Engländer Luke Woodhouse mit 0:3 und verpasste damit ein Duell mit Vizeweltmeister Michael Smith.

Anzeige

Dabei hatte der "Singapore Slinger" einen absoluten Traumstart erwischt und das erste Leg mit einem 160er-Finish beendet. Trotz eines weitgehend ausgeglichenen Spiels scheiterte Lim am Ende deutlich, weil Woodhouse ihm nur sieben Möglichkeiten zum Checkout ließ. Auch beim Drei-Darts-Average war der Engländer mit 96 Punkten besser als Lim, der durchschnittlich 93 Punkte mit drei Darts machte.

"Ich muss in Asien richtig hart kämpfen, um bei der WM dabei zu sein", sagte Lim hinterher bei SPORT1. "Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr wieder da bin. Ich bin kein schlechter Verlierer."

Humphries siegt im Sudden Death

Einen echten Thriller lieferten sich Jermaine Wattimena und Luke Humphries in der abschließenden Zweitrundenpartie der Nachmittags-Session.

Junioren-Weltmeister Humphries, der am Freitag Devon Petersen bezwungen hatte, hatte letztlich das bessere Ende für sich und gewann mit 3:2. Beide Spieler lieferten sich ein hochklassiges Match, das erst im Sudden Death entschieden wurde.

Beim Stand von 5:5 Legs im fünften Satz warfen die Kontrahenten auf Bulls Eye. Im ersten Versuch trafen beide das Single Bull, im zweiten hatte Humphries das bessere Ende für sich. "Cool Hand" entschied die Partie letztlich für sich und verwandelte seinen ersten Matchdart auf die Doppel-20.

Damit hat sich der erste gesetzte Spieler - Wattimena war an 18 gesetzt - bei der WM verabschiedet. In der 3. Runde könnte Humphries auf Nico Kurz treffen, falls sich dieser gegen James Wilson und hinterher Joe Cullen (Nr. 15) durchsetzen sollte.

Barney-Bezwinger siegt souverän

Zum Auftakt des zweiten Tages hatte sich Darius Labanauskas souverän gegen Matthew Edgar durchgesetzt.

Labanauskas, der bei der WM im vergangenen Jahr Superstar Raymond van Barneveld besiegte, sicherte sich einen ungefährdeten 3:0-Sieg. Zwischenzeitlich spielte der Litauer dabei einen Average von über 100 (am Ende 95,14) und beeindruckte mit insgesamt drei 180ern. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Hoeneß' Aussagen im Reality-Check
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Das Drama um Atalantas Helden
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Vettel-Absage? Hochzeit bei Mercedes
  • Radsport
    4
    Radsport
    Deutsches Rad-Talent stirbt bei Unfall
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Real-Angebot an Lewandowski enthüllt

Die Darts-WM 2020 im Alexandra Palace ab dem 13. Dezember LIVE auf SPORT1 im Free-TV und Livestream

Sein Kontrahent Edgar, der unter dem Spitznamen "Prime Time" antritt, konnte mit einem Average von knapp 85 nicht mithalten. Auch die um 13 Prozent höhere Checkout-Quote half Labanauskas beim Einzug in die zweite Runde. (Hier zum Spielplan der Darts-WM 2020)

Yamada erreicht 2. Runde

Im zweiten Spiel des Tages machte der Japaner Yuki Yamada einen 0:1-Rückstand wett und schlug den jungen Engländer Ryan Meikle mit 3:1. Yamada kam schwer in die Partie, steigerte sich jedoch. Meikle zeigte aber alles andere als eine WM-würdige Leistung. Sein Drei-Dart-Average von 81 Punkten sagt alles aus.

Yamada bewies in der engen Partie letztlich die besseren Nerven und trifft nun in der zweiten Runde der WM auf den an 20 gesetzten "Demolition Man" Darren Webster.

SPORT1 STARTER PAKET – Dartscheibe, Pfeile & Zubehör. Jetzt günstig im Set erhältlich – HIER SICHERN | ANZEIGE

Die Partien der Nachmittags-Session im Überblick:

1. Runde: Darius Labanauskas vs. Matthew Edgar 3:0
1. Runde: Ryan Meikle vs. Yuki Yamada 1:3
1. Runde: Luke Woodhouse vs. Paul Lim 3:0
2. Runde: Jermaine Wattimena vs. Luke Humphries 2:3