Lesedauer: 3 Minuten

Dem "Dreammaker" gelingt zum Auftakt der K.o.-Phase beim Grand Slam of Darts Historisches. Mensur Suljovic wirft den Weltmeister aus dem Turnier.

Anzeige

Beim Grand Slam of Darts hat die K.o.-Phase begonnen.

Zum Auftakt des Achtelfinales sorgte der frühere Jugend-Weltmeister Dimitri Van den Bergh gleich für einen Paukenschlag: Im Spiel gegen den Engländer Stephen Bunting schraubte der 24-jährige Belgier im 15. Leg einen Neun-Darter ins Board. Zuvor war dies in zwölf Jahren erst drei anderen Spielerin beim prestigeträchtigen Turnier in Wolverhampton gelungen.

Anzeige

Für die neun perfekten Darts streicht Van den Bergh ein Bonuspreisgeld in Höhe von 20.000 Pfund (ca. 23.000 Euro) ein. Den zuvor letzten Neun-Darter bei einem TV-Turnier hatte der Schotte Gary Anderson Ende Juli beim World Matchplay geworfen.

"Ich weiß immer noch nicht, was passiert ist, es ist unglaublich", sagte Van den Bergh nach dem Spiel: "Es fühlt sich surreal an, wenn ich sehe, dass ich ihn (den Neun-Darter, Anm. d. Red.) auf der Bühne geworfen habe."

ANZEIGE: Hier gibt's Tickets für das Finale der BILD Superleague Darts Germany 

Nach dem perfekten Leg zum 9:6 war Buntings Widerstand gebrochen, der "Dreammaker" siegte letztlich ungefährdet mit 10:6.

Suljovic schlägt den Weltmeister

Nach Van den Berghs Sternstunde nahm das Tempo beim zweiten Achtelfinale des Abends zwischen Gerwyn Price und Josh Payne deutlich ab. Beide Spieler blieben lange unter einem 3-Dart-Average von 90 Punkten.

Auf diesem überschaubaren Niveau blieb die Partie bis zum 5:5 äußerst spannend, dann drehte der "Iceman" allerdings auf und fuhr das Match durch fünf gewonnene Legs in Folge mit 10:5 nach Hause.

Im dritten Match des Abends trafen zwei ganz große Namen der Szene aufeinander: Mensur Suljovic forderte den schwächelnden Weltmeister Rob Cross. Vier der letzten fünf direkten Duelle hatte "The Gentle" für sich entschieden. Und auch in Wolverhampton rang Suljovic den Shootingstar des Vorjahres nieder.

Der Österreicher startete dominant in die Partie und lag schnell mit 5:1 in Führung. Doch in der zweiten Hälfte des Matches schien dem Weltranglisten-Siebten die Luft auszugehen. Cross schloss noch einmal auf 7:8 auf, seine schwache Quote auf die Doppelfelder (26,92 Prozent) verhinderte aber ein Comeback. Mit 10:7 zitterte sich Suljovic letztlich ins Viertelfinale.

"Wizard" wirft "Snakebite" raus

Beim Topspiel des Abends erwischte Simon "The Wizard" Whitlock einen Traumstart gegen Favorit Peter Wright. Der Australier zog dank überragender Checkout-Quote schnell auf 5:2 davon. Diese Führung transportierte Whitlock bis in die Schlussphase, ehe "Snakebite" noch einmal auf 6:8 aufschloss.

Doch die Nummer acht der Weltrangliste behielt die Nerven. Zwei Leg-Gewinne in Folge später hatte der "Wizard" sein Ticket fürs Viertelfinale in der Tasche.

Die Ergebnisse vom Mittwoch im Überblick

20 Uhr: Stephen Bunting - Dimitri van den Bergh 6:10
21 Uhr: Gerwyn Price - Josh Payne 10:5
22 Uhr: Rob Cross - Mensur Suljovic 7:10
23 Uhr: Peter Wright - Simon Whitlock 6:10