Peter Wright wurde von Jamie Lewis vorgeführt
Peter Wright wurde von Jamie Lewis vorgeführt © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Das war ein kurzer Auftritt von Weltmeister Peter Wright bei der Home Tour. Eine herbe Klatsche besiegelt sein Aus. Die Streaming-Qualitäten bereiten Probleme.

Anzeige

Die PDC Home Tour ist für Peter Wright nach nur einem Abend schon wieder vorüber!

Zwei Siege in drei Partien reichten dem Weltmeister nicht, um als Sieger der Gruppe 1 in die nächste Runde einzuziehen.

Anzeige

Dies war dem ehemaligen WM-Halbfinalisten Jamie Lewis vorbehalten, der zuvor dem in dieser Partie sehr schwach agierenden Wright eine 5:1-Klatsche verpasste hatte. Wright war bereits bei der WM 2018 überraschend an Lewis gescheitert.

Wright dreht Partie gegen Jacques

Dabei verlief der Start in den Abend für Wright gut. In der ersten Partie des "Wohnzimmer-Turniers" setzte sich der Schotte knapp mit 5:4 gegen den aus Yorkshire stammenden Peter Jacques durch.

Beide Spieler zeigten zunächst eine enorme Treffsicherheit auf die Doppel, das Highlight der Partie gelang dabei Jacques, der mit einem 156er-Checkout zum 3:3 ausglich. Nachdem Wright im nächsten Leg drei Chancen auf Doppel-20 nicht nutzte, schaffte Jacques sogar das Break zur 4:3-Führung. 

Doch Wright zeigte anschließend, warum er Weltmeister ist. Erst holte sich der 50-Jährige das Break zurück, ehe er im nächsten Leg das Match schließlich mit einem 100er-Checkout bei zwei abschließenden Würfen auf die Doppel-20 beendete.

SPORT1 STARTER PAKET – Dartscheibe, Pfeile & Zubehör. Jetzt günstig im Set erhältlich – HIER SICHERN | ANZEIGE

Nach der Partie erzählte Wright, dass er aktuell den zweimaligen Junioren-Weltmeister Dimitri van den Bergh bei sich wohnen lässt, da der Belgier aufgrund der Corona-Pandemie nicht mehr ausreisen konnte.

In der letzten Partie des Tages konnte Wright mit einem 5:1-Sieg gegen den niederländischen Youngster Niels Zonneveld noch einmal ein wenig Wiedergutmachung betreiben, doch für den Einzug in die nächste Runde kam dies zu spät.

Wright-Würfe kaum zu sehen

Die Streaming-Qualitäten an diesem Abend waren aber sowieso das größte Problem - speziell bei Wright und Lewis. Für Zuschauer war oft kaum zu erkennen, ob einer der beiden gerade ein Double- oder Triple-Feld getroffen hatte.

Nicht viel besser war es im zweiten Duell des Abends, als Lewis auf Zonneveld traf. Nach seinem ersten Checkout zweifelte sogar der Kommentator, ob Lewis wirklich das Doppel-Feld getroffen hatte. In einer weiteren Partie sah der Kommentator einen Pfeil im Doppel-Feld und trug das Ergebnis bereits ein, ehe er vom Spieler berichtigt werden musste.

In der Partie zwischen Wright und Lewis war dann für einige Minuten gar nichts mehr zu sehen, da das Internet des Kommentars ausgefallen war. Dies wiederholte sich noch einmal bei der letzten Partie des Abends.

Gary Anderson war bereits vor dem Turnier ausgestiegen, da das W-LAN des "Flying Scotsman" zu schlecht ist. "Ich war bereit dafür, aber als wir mein WiFi getestet haben, war es einfach nicht zuverlässig genug", sagte der zweimalige Weltmeister aus Schottland.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Debütant weckt große Hoffnungen
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    RB spricht Machtwort bei Nagelsmann
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    Was bei Hernández Hoffnung macht
  • US-Sport
    4
    US-Sport
    Beckham: Twitter-Zoff mit NBA-Star
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Bundesliga-Torwart attackiert Trump

Price greift ins Geschehen ein

Am Samstag geht es - hoffentlich mit besserem Internet der Spieler - weiter.

Dann fordert der zweimalige Grand-Slam-Darts-Champion Gerwyn Price im Eröffnungsspiel der Gruppe 2 den Österreicher Rowby-John Rodriguez. Zu einem späteren Zeitpunkt wird dann auch die erste weibliche Gewinnerin der Tour Card, Lisa Ashton, ins Geschehen eingreifen.

Insgesamt werden sich an 32 aufeinanderfolgenden Abenden jeweils vier Spieler aus den heimischen Wohnzimmern im Format "Jeder gegen Jeden" messen.

Die Sieger der vier Gruppen qualifizieren sich für die 2. Runde.

Die Ergebnisse des Abends:

Peter Wright - Peter Jacques 5:4
Jamie Lewis - Niels Zoenneveld 3:5
Peter Jacques - Niels Zoenneveld 5:2
Peter Wright - Jamie Lewis 1:5
Jamie Lewis - Peter Jacques 5:4
Niels Zoenneveld - Peter Wright 1:5