Max Hopp spielte als erster Deutscher in der Premier League
Max Hopp tritt bei den Darts UK Open an © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Max Hopp und vier weitere Deutsche spielen bei den Darts UK Open um den Titel. Gary Anderson gibt sein Comeback nach Rückenschmerzen.

Anzeige

Angeführt von Darts-Profi Max Hopp kämpfen fünf deutsche Teilnehmer ab Freitag bei den UK Open um den Titel.

Neben der deutschen Nummer eins gehen auch Martin Schindler (Strausberg), Gabriel Clemens (Honzrath), Robert Marijanovic (Freudenstadt) und Christian Bunse (Korbach) beim teilnehmerstärksten Turnier der Professional Darts Corporation (PDC) an den Start.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Nico Rosberg (r.) fuhr gemeinsam mit Michael Schumacher für Mercedes
    1
    Motorsport / Formel 1
    Schumacher bereitete Rosberg Angst
  • Toni Kroos findet die Ausbootung der Bayern-Stars aus sportlicher Sicht nachvollziehbar
    2
    Fußball / DFB-Team
    Kroos verteidigt Bundestrainer Löw
  • Fabian Schär verschluckte gegen Georgien seine Zunge
    3
    Fußball / EM-Qualifikation
    Schweiz-Star verschluckt Zunge
  • Martin Kind kämpft mit Hannover 96 derzeit gegen den Abstieg
    4
    Fußball / Bundesliga
    Kind-Gegner gewinnen Wahl deutlich
  • Harvey Catchings (r.) spielte in einem NBA-Spiel für zwei verschiedene Teams
    5
    US-Sport / NBA
    Das kurioseste Spiel der NBA-Historie

Titelverteidiger Gary Anderson (Schottland) gibt sein Comeback nach zweimonatiger Verletzungspause (Rückenschmerzen).

Hopp gesetzt

EM-Halbfinalist Hopp (Idstein) greift als gesetzter Spieler erst in der Runde der letzten 64 ins mit umgerechnet 522.000 Euro (450.000 Pfund) dotierte Turnier ein. Insgesamt nehmen 160 Spieler, darunter 16 Amateure, an den UK Open teil. Gespielt wird in den ersten Runden parallel an acht Boards.

Die UK Open sind das einzige Turnier der PDC, bei dem die Top-Spieler zu jeder Zeit aufeinander treffen können, da ab der Runde der letzten 64 ohne Setzliste gespielt wird. Rekordgewinner des seit 2003 ausgetragenen Turniers ist der mittlerweile zurückgetretene Phil Taylor (England) mit fünf Siegen.