Der Lauf von Michael Unterbuchner beim Grand Slam of Darts findet ein Ende. Ex-Weltmeister Gary Anderson ist im Viertelfinale eine Nummer zu groß für den Shootingstar.

von SPORT1

Das Märchen des neuen deutschen Darts-Helden Michael Unterbuchner ist im Viertelfinale des Grand Slam of Darts zu Ende gegangen.

In der Runde der letzten Acht zeigte der Schotte Gary Anderson, Weltmeister von 2015 und 2016, dem deutschen Shootingstar beim 16:6 deutlich die Grenzen auf.

Unterbuchner hatte sich zuvor mit sensationelle Erfolgen gegen die PDC-Stars Ian White und James Wade ins Rampenlicht gespielt und war als erster Deutscher überhaupt ins Viertelfinale des Turniers der konkurrierenden Verbände PDC und BDO eingezogen.

Anderson kontert Unterbuchners Blitzstart

Der deutsche BDO-Profi erwischte gegen den haushohen Favoriten einen Blitzstart, breakte Anderson gleich im ersten Leg und ging mit 2:0 in Führung. Die Hoffnung auf einen nächsten Coup wuchs. Doch danach machte der "Flying Scotsman" ernst, schraubte seinen 3-Dart-Average schnell auf knapp 100 Punkte nach oben und Unterbuchner konnte nicht mehr Schritt halten.

Auch dank einer immer stärker werdenden Checkout-Quote gewann Anderson sechs Legs in Folge zum 6:2 - die Vorentscheidung. Im Anschluss dominierte der Schotte nach Belieben, Unterbuchner gelangen nur noch vier Leg-Gewinne - einer davon zum 5:12 mit einem sehenswerten 160er-Finish.

MvG beweist Nervenstärke

Im Halbfinale kommt es am Sonntag zum Gigantentreffen zwischen Anderson und dem Weltranglistenersten Michael van Gerwen (Grand Slam of Darts, Sonntag ab 14 Uhr LIVE im TV auf SPORT1). MvG musste in seinem Viertelfinale beim 16:12 gegen Angstgegner Johnny Clayton allerdings lange kämpfen.

Der Waliser hatte "Mighty Mike" in der Gruppenphase bereits mit 5:4 besiegt. Und auch zu Beginn des zweiten Aufeinandertreffens beim Grand Slam of Darts erwischte Clayton den besseren Start und ging mit 4:3 in Führung.

Doch der Weltmeister von 2014 und 2017 schlug zurück und gewann fünf der folgenden sechs Durchgänge zum 8:5. Die Entscheidung? Nicht mit Johnny "dem Frettchen" Clayton. Der Waliser glich zum 8:8 aus und die Partie ging in ihre dramatische Schlussphase.

Erst mit dem Break zum 13:11 verschaffte sich der Niederländer den entscheidenden Vorteil. Claytons Gegenwehr war gebrochen und van Gerwen machte - trotz zahlreicher vergebener Matchdarts im 27. Leg - die Revanche für die Niederlage in der Gruppenphase perfekt.

Das erste Halbfinale am Sonntag bestreiten der Österreicher Mensur Suljovic und der Waliser Gerwyn Price.

Die Spiele am Samstag

Michael Unterbuchner - Gary Anderson 6:16
Jonny Clayton - Michael van Gerwen 12:16