Michael van Gerwen gewann zum vierten Mal den World Grand Prix
Michael van Gerwen gewann zum vierten Mal den World Grand Prix © Lawrence Lustig/PDC
Lesedauer: 2 Minuten

Michael van Gerwen zeigt auch im Modus "Double In/Double Out" seine Extraklasse. Im Finale des World Grand Prix setzt er sich gegen Peter Wright durch.

Anzeige

Michael van Gerwen hat den World Grand Prix in Dublin gewonnene. Im Finale setzte sich der Weltranglistenerste mit 5:2 gegen Peter Wright durch.

Die ersten vier Sätze gingen abwechselnd an jeweils einer der beiden Finalisten. Dabei hatte Wright, der im Halbfinale nach einem Wahnsinns-Comeback Mensur Suljovic ausgeschaltet hatte, weitaus weniger Mühe. Er gab insgesamt nur ein Leg ab, van Gerwen deren vier.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Auch der fünfte Satz war hart umkämpft. Erst im entscheidenden fünften Leg konnte sich van Gerwen diesen dann sichern. In Folge schaltete der Niederländer einen Gang höher und legte mit fünf gewonnenen Legs in Serie den Grundstein zu seinem vierten Sieg beim World Grand Prix nach 2012, 2014 und 2016. Rekordsieger in Dublin ist Phil Taylor mit elf Erfolgen.

Jetzt Tickets für das Finale der BILD Superleague Darts Germany sichern!

"Ich musste heute hart kämpfen, um zu gewinnen. Meine Anerkennung an Peter, er hat es mir sehr schwer gemacht", sagte MvG nach dem Finale. 

Beim einzigen Turnier, bei dem jedes Leg mit einem Doppel begonnen und beendet werden muss, reichte ihm eine durchschnittliche Leistung zum Sieg. Sein Drei-Dart-Average lag bei 88,85 Punkten, die Doppelquote bei 39 Prozent. In beiden Kategorien wies "Snakebite" die besseren Werte (91,61/48,15) auf - zu seinem ersten Turniersieg im Citywest Hotel reichte es dennoch nicht.