Gary Anderson zieht nach einem Kraftakt in die zweite Runde des World Matchplays ein. Weniger Probleme haben Weltmeister Rob Cross und Raymond van Barneveld.

Gary Anderson hat nach einem Kraftakt die zweite Runde des World Matchplays in Blackpool erreicht. Gegen Stephen Bunting aus England erkämpfte der 47-Jährige in einer über weite Strecken engen Partie einen 10:7-Erfolg.

Der zweimalige Weltmeister erwischte einen schwachen Start und rannte von Beginn an einem Rückstand hinterher. Immer wieder konnte Bunting den Schotten mit hohen Aufnahmen auf Distanz halten und sich somit selbst in den Finishing-Bereich spielen.

Der "Flying Scotsman" meldete sich im zehnten Leg zurück, als er zum 5:5 ausgleichen konnte und in der Folge erstmals die Führung übernahm. Sein Konkurrent zeigte sich davon sichtlich beeindruckt und gab das Match mehr und mehr aus der Hand.

Beim Stand von 7:9 keimte noch einmal Hoffnung auf beim BDO-Weltmeister von 2014, mit seinem zweiten Matchdart entschied Anderson das Match schlussendlich für sich.

Weltmeister erstmals im Einsatz

Rob Cross hat die erste Hürde bei seiner zweiten Teilnahme am World Matchplay erfolgreich genommen. Gegen seinen Landsmann Mervyn King setzte sich der Weltmeister mit 10:5 durch.

Bis zum 3:3 konnte der Halbfinalist von 2009, der zu Beginn sogar mit 2:0 in Führung lag, die Begegnungen offen halten. Nach einem Mega-Finish von Cross, der 153 Punkte checken konnte, wendete sich das Blatt.

Während King nur noch zwei weitere Legs für sich entscheiden konnte, spielte sich Cross immer mehr in Fahrt und siegte letztendlich standesgemäß.

Barney gibt sich keine Blöße

Ohne Mühe zog auch Altmeister Raymond van Barneveld in die nächste Runde ein. Der Mann aus Den Haag ließ beim 10:6-Erfolg gegen den Australier Kyle Anderson von Anfang an keinen Zweifel, wer die Bühne des Winter Gardens als Sieger verlassen würde.

Mit drei Breaks in Serie stellte Barney im Schnelldurchlauf auf 6:1 und gewährte seinem Gegner erst im achten Leg den zweiten Erfolg. Der 30-Jährige fand nun zwar besser ins Spiel, hatte aber vor allem mit seiner schwachen Doppelquote von nur 33 Prozent zu kämpfen.

Näher als auf zwei Legs ließ ihn van Barneveld, der damit in der nächsten Runde am Dienstag (ab 19.30 Uhr LIVE im TV) auf Gary Anderson trifft, nicht mehr herankommen.

Suljovic mit starkem Start

Im ersten Match der Abendsession setzte sich Mensur Suljovic gegen Steve Beaton mit 10:6 durch. Dabei startete der Österreicher optimal und holte sich mit einem Highfinish von 120 Punkten direkt ein Break.

Während der Engländer nur langsam in die Begegnung kam, ging "the Gentle" auch im weiteren Verlauf voll auf Angriff. Im siebten Durchgang gelang ihm mit einem Checkout von 124 sein zweites Highlight zum 5:2.

Nachdem der Wiener beim Stand von 9:4 und 9:5 insgesamt sieben Matchdarts verpasste, witterte Beaton noch einmal seine Chance. Mit einem verwandelten Wurf auf die Doppel-18 machte Suljovic am Ende aber den Einzug in die nächste Runde perfekt.

Die Spiele der Abendsession im Überblick:

1. Runde (Best of 19 Legs):
Mensur Suljovic (Österreich) - Steve Beaton (England) 10:6
Gary Anderson (Schottland) - Stephen Bunting (England) 10:7
Rob Cross (England) - Mervyn King (England) 10:5
Raymond van Barneveld (Niederlande) - Kyle Anderson (Australien) 10:6