Für Peter Wright wird es nach der nächste Klatsche langsam eng. Weltmeister Rob Cross deklassiert Mensur Suljovic. Auch Michael van Gerwen überzeugt erneut.

Peter Wright kommt in der Premier League Darts weiter nicht in Schwung. "Snakebite" unterlag am 7. Spieltag in Nottingham nach einem schwachen Auftritt Michael Smith 1:7 und belegt nun den vorletzten Platz. (Die Tabelle der Premier League)

"Bully Boy" hatte die Partie gegen Wright zu jedem Zeitpunkt im Griff und ließ dem Vorjahresfinalisten nicht den Hauch einer Chance. Die ersten beiden Legs gingen an den 27-Jährigen, ehe Wright zumindest ein Leg für sich verbuchen konnte. Smith gewann anschließend fünf Legs in Folge und sicherte sich in der Premier League zwei weitere Punkte. 

Der Engländer sprang damit vorübergehend wieder auf Platz eins. Für Wright wird es dagegen eng. Nach dem 10. Spieltag scheiden die beiden letzten Spieler auf der Premier League aus.

Van Gerwen erobert Führung zurück

Michael van Gerwen verdrängte schließlich Smith am späten Abend wieder von der Spitze. MvG bezwang den noch sieglosen Debütanten Gerwyn Price 7:3.

Van Gerwen wurde zunächst vor Probleme gestellt, ab dem sechsten Leg kristallisierte sich jedoch seine gewohnte Stärke heraus und er machte kurzen Prozess mit Price. Am Ende stand ein Average von 105 Punkten auf der Anzeigetafel.

Gelegenheit verpasst

Im zweiten Spiel des Abends hatte Daryl Gurney dem Australier Simon Whitlock einen Punkt abgerungen - ihr hitziges Gefecht endete 6:6. (Der Spielplan der Premier League)

In den ersten Legs erwies sich Gurney als der Bessere, doch "The Wizard" zeigte all seine Erfahrung und kam durch teils spektakuläre Finishes nach Rückstand zurück. Im entscheidenden zwölften Leg stand er mehrmals kurz vor dem Sieg, verpasste jedoch die Gelegenheit, auf 7:5 zu stellen.

Im Gegenzug gelang es Gurney, mit einer Doppel-Acht das Remis einzutüten.

Cross bestätigt aufsteigende Form

Die dritte Partie entschied Rob Cross deutlich für sich. Der Weltmeister deklassierte Mensur Suljovic mit 7:2 und präsentierte sich in allen Belangen überlegen. Seine Doppelquote von 78 Prozent war überragend.

Durch den Sieg steht er nun bei acht Punkten auf Platz drei in der Premier-League-Tabelle und hat lediglich van Gerwen und Smith vor sich. Suljovic ist mit vier Punkten Siebter.

Raymond van Barneveld und Gary Anderson beschlossen den Abend mit einem 6:6-Remis, mit dem Anderson glücklicher sein sollte als Barney.

Dieser hatte zwischenzeitlich mit 6:4 geführt, wurde aber von einem sich aufbäumenden Anderson überrascht. Der zweimalige Weltmeister rettete mit einem High-Finish noch einen Punkt. Beide verharren jedoch im Mittelfeld der Tabelle.