Lesedauer: 2 Minuten

München - Ganz besondere Hochzeit unter Spitzenschiris! Bibiana Steinhaus gibt ihrem langjährigen Lebensgefährten das Ja-Wort - und trägt nun einen Doppelnamen.

Anzeige

Die ehemalige Bundesliga-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus hat geheiratet.

Die 42-Jährige gab in der Länderspielpause ihrem langjährigen Lebensgefährten, dem ehemaligen englischen Spitzenschiedsrichter Howard Webb, das Ja-Wort.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / La Liga
    1
    Int. Fussball / La Liga
    Ter Stegen: "Messi ist das Maximum"
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Werner straft Kritiker Lügen
  • Fussball
    3
    Fussball
    Neuer Wirbel hat für Aogo Folgen
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    So erklärt Alaba Abschied vom FCB
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Warum Mazepin immer mehr Feinde hat

Seit fünf Jahren sind die viermalige Weltschiedsrichterin, die nun den Doppelnamen Steinhaus-Webb trägt, und der zweimalige Weltschiedsrichter ein Paar, bei einer Schiri-Fortbildung in Rom hatte es einst zwischen den beiden gefunkt.

Steinhaus-Webb noch als VAR in der Bundesliga aktiv

"Wir sind unglaublich glücklich", sagte Steinhaus-Webb SPORT1. Genau diesen Eindruck vermitteln die beiden auch auf ihren Hochzeitsfotos, auf denen sie passenderweise mit einem Fußball posieren.

Bibiana Steinhaus und Howard Webb haben sich das Ja-Wort gegeben
Bibiana Steinhaus und Howard Webb haben sich das Ja-Wort gegeben © Jürgen Wegner

Die langjährige Top-Schiedsrichterin hatte im vergangenen Sommer mit der Supercup-Partie zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund ihre aktive Laufbahn beendet.

Sie ist sowohl in der Bundesliga als auch bei internationalen Spielen weiterhin als Video-Assistentin im Einsatz.

Webb war von 2003 bis 2014 in der englischen Premier League als Unparteiischer aktiv und erlebte seinen Karriere-Höhepunkt im Sommer 2010, als er innerhalb weniger Wochen sowohl das Champions-League-Finale zwischen dem FC Bayern und Inter Mailand (0:2) als auch das WM-Finale zwischen den Niederlanden und Spanien (0:1 n. V.) leiten durfte.