Usain Bolt zog sich 2017 von der Leichtathletik zurück
Usain Bolt zog sich 2017 von der Leichtathletik zurück © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der beste Sprinter aller Zeiten, Usain Bolt, und seine Frau bekommen ihr erstes Kind. Der Premierminister Jamaikas verrät, dass es ein Mädchen ist.

Anzeige

Neuer Sprinter-Nachwuchs auf Jamaika: Superstar Usain Bolt (33) ist zum ersten Mal Vater geworden.

Der jamaikanische Premierminister Andrew Holness gratulierte Bolt und dessen Frau bei Twitter zur Geburt der gemeinsamen Tochter. "Herzlichen Glückwunsch an unsere Sprintlegende Usain Bolt und Kasi Bennett zur Geburt ihres Mädchens!" schrieb Holness. Lokale Medien berichteten übereinstimmend, dass das Kind bereits am Sonntag geboren wurde.

Anzeige

Der achtmalige Olympiasieger hatte bereits im März gewarnt: "Jeder Mann! Jeder Junge! Spielt nicht mit mir!", schrieb er scherzhaft und riet allen Männern, sich von seiner Tochter fernzuhalten.

Bolt: Traum vom Profi-Fußball erfüllt sich nicht

Nach seinem Abschied von der Leichtathletik, den er bei der Weltmeisterschaft 2017 in London vollzog, hatte der Weltrekordler über 100 und 200 m von einer Karriere als Profi-Fußballer geträumt. 

Bolt absolvierte ein Probetraining bei Borussia Dortmund und versuchte sich in Australien. Doch die Verhandlungen über eine Zusammenarbeit mit dem Erstligisten Central Coast Mariners wurden abgebrochen. Ein Angebot des maltesischen Erstligisten FC Valletta lehnte Bolt ab.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Bayers Sieg "auf dem Zahnfleisch"
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Zu kalt! Flick sorgt sich um Süle
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    BVB patzt überraschend gegen Köln
  • Kampfsport / Boxen
    4
    Kampfsport / Boxen
    Tyson vs. Jones - das Legendenduell
  • Leichtathletik
    5
    Leichtathletik
    Schmidt: "Es ist eine Hassliebe"

Seit 2018 ist Bolt auch als Geschäftsmann tätig. Er engagiert sich im Bereich der Elektromobilität und will sich mit seiner Marke "Bolt Mobility" auf dem Elektro-Scooter-Markt etablieren.