Lesedauer: 2 Minuten

Charles Leclerc handelt sich Ärger mit seiner Freundin ein. Diese muss ein Twitch-Abo kaufen, damit er sie reinlässt. Leclerc lässt einen frechen Tweet folgen.

Anzeige

In den aktuellen Corona-Zeiten wird so mancher Profisportler zum eSportler – im Falle von Formel-1-Star Charles Leclerc sehr zum Leidwesen seiner Freundin Charlotte Siné.

"Meine Freundin musste ein Abo für meinen Twitch-Account kaufen, damit sie im Gruppenchat fragen konnte, ob ich ihr die Haustür aufmachen darf", schrieb der Ferrari-Pilot auf Twitter.

Anzeige

Weiter erklärte Leclerc: "Sie wartete 25 Minuten, da ich mein Handy nicht hören konnte. Ich hatte Kopfhörer auf und war sehr fokussiert auf mein Rallye-Rennen."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Leclerc enttäuscht über Abo-Länge

Offenbar war seine Freundin aber nicht allzu lange böse auf ihn, denn Leclerc traute sich noch einen zweiten frechen Tweet zu, indem er enttäuscht feststellte, dass "sie nur ein Monatsabo abgeschlossen hat".

Meistgelesene Artikel

Ein mutiger Zug des 22-Jährigen, denn Leclerc und Siné sind noch nicht allzu lange zusammen. Erst seit ein paar Monaten zeigt sich der F1-Shootingstar mit seiner neuen Freundin.

Diese ist dafür umso präsenter auf Instagram und hat dort bereits über 50.000 Follower.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Leclerc hat aufgrund der Corona-Pandemie den Großteil seiner Zeit zuletzt im Haus verbracht und an einigen virtuellen Rennen teilgenommen. Mit den Siegen in Bahrain und Shanghai bewies er, dass er nicht nur auf der echten Rennstrecke schnell unterwegs ist.