Lesedauer: 2 Minuten

Hamburg - Nationaltorhüter Johannes Bitter nutzt die Corona-Pause für die Zweitkarriere als Firmengründer - und sucht Investoren-Beistand bei "Die Höhle der Löwen".

Anzeige

Ruhe in der Zwangspause? Von wegen. Langeweile ohne Handball? Auf keinen Fall. Seit Wochen ruht in der Bundesliga der Ball, doch Johannes Bitter hat momentan richtig viel um die Ohren.

Bitter trainiert fast jeden Tag, er betreut und "beschult" seine drei Söhne in der Hamburger Heimat. Und, so ganz nebenbei, treibt der 2007-Weltmeister seine Karriere als Firmengründer voran.

Anzeige

Jetzt aktuelle Handball-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

Johannes Bitter stellt Projekt "drinkbetter" vor

Mit dem Start-up-Unternehmen "drinkbetter" war Bitter am Dienstagabend auf ungewohntem Terrain im TV zu sehen.

In der "Höhle der Löwen" auf Vox wollte er zusammen mit seinem Partner, dem früheren Hockey-Profi Christian Monzel, die Jury mit einem selbst entwickelten Energie-Getränk überzeugen - und tütete tatsächlich einen Deal mit den "Löwen" Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer ein (300.000 Euro für 30 Prozent der Firmenanteile). Bitter und Monzel entschieden sich für die beiden Unternehmer und gegen ein Angebot von Dagmar Wöhrl.

"Jetzt versuche ich das, was ich im Handball mache, mit ganz viel Leidenschaft, Herzblut und Engagement zu agieren, auch bei meinem Unternehmen einzubringen. Das ist eine ganz neue Situation", sagte Bitter vor der Ausstrahlung der Nachrichtenagentur SID. Es sei immer sein "großer Wunsch" gewesen, ein eigenes Unternehmen zu gründen und danach in die Selbstständigkeit zu gehen.

Nun steht sein erstes Produkt, ein sogenannter Functional Drink, der viele Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe enthält, vor der Marktreife.

Bitters Traum von Olympia lebt

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayerns Gier verdient den Rekord
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Hernández' Einsatz früh beendet
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Warum so ängstlich, Herr Wagner?
  • Tennis
    4
    Tennis
    Tennis-Star attackiert Fußballer
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Lewandowski übertrumpft Gerd Müller

Handball-Fans brauchen sich aber keine Sorgen zu machen, auf ihren "Jogi" künftig verzichten zu müssen. Spätestens seit der Olympia-Verschiebung wegen der Corona-Pandemie ist ein Karriere-Ende beim 2,05-m-Mann erstmal vom Tisch.

"Natürlich möchte ich noch ein Jahr Handball spielen, und durch die Verschiebung der Olympischen Spiele ist das noch mehr in den Fokus gerückt", sagt Bitter: "Das ist ein Traum, den ich mir noch erfüllen möchte.