Lesedauer: 2 Minuten

Im Januar 2018 sorgt Franck Ribéry vom FC Bayern mit dem Verzehr eines Gold-Steaks für Aufsehen. Nun tut es ihm Jadon Sancho von Borussia Dortmund gleich.

Anzeige

Es war einer der Aufreger im Januar 2018.

Bei seinem Dubai-Urlaub gönnte sich der damalige Bayern-Profi Franck Ribéry ein Gold-Steak im Wert von 1.200 Euro. Das Ribeye-Steak am Knochen bekam im Anschluss sogar einen Platz auf der Karte - mit der Rückennummer des Franzosen.

Anzeige

Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Bei vielen Fans sorgte die Dekadenz des Fußballstars für Unmut, Ribéry musste viel Kritik einstecken.

BVB-Star Sancho gönnt sich Gold-Steak

Nun hat auch ein Profi von Borussia Dortmund mit der vermeintlichen Verköstigung eines Gold-Steaks auf sich aufmerksam gemacht. Auf seinem Instagram-Channel postete Jungstar Jadon Sancho ein Video aus dem gleichen Restaurant, in dem bereits Ribéry dinierte. 

Zu sehen ist Star-Koch Nusr-Et "Salt Bae" Gökce und ein großes Gold-Steak. Der Koch filetiert das Steak fachgerecht, Sancho streut im Anschluss das Salz in typischer Salt-Bae-Pose über die einzelnen Fleischstücke. 

Bei Instagram ist das Video mit den Worten "Mr Salt Bae Himself" garniert. 

Hohe Strafe für Ribéry

Für Franck Ribéry hatte die Gold-Steak-Affäre damals übrigens ein böses Nachspiel. Nach einer Reihe von Hasskommentaren veröffentlichte der Franzose eine unvergleichliche Schimpftirade, die sich an alle "Neider und Hater" richtete.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Sané-Wechsel: Kaum Geld für Schalke
  • Fussball / DFB-Pokal
    2
    Fussball / DFB-Pokal
    Leverkusen-Star schwer verletzt
  • Fußball / Bunddeliga
    3
    Fußball / Bunddeliga
    Nianzou sorgt für Bayern-Rekord
  • Transfermarkt
    4
    Transfermarkt
    Alaba weckt Interesse in England
  • Fussball / 2. Bundesliga
    5
    Fussball / 2. Bundesliga
    Hinweise: Jattas Wohnung durchsucht

Die Bayern verhängten im Anschluss eine "hohe Geldstrafe".