© facebook.com/FCBayern
Lesedauer: 2 Minuten

Das Duell um einen verschütteten Kaffee zwischen Thomas Müller und Mats Hummels geht in die nächste Runde: Bei der zweiten Aufgabe dominiert Müller.

Anzeige

Nachdem Mats Hummels seinen Teamkollegen Thomas Müller im ersten Teil ihrer Kaffeebecher-Challenge knapp besiegt hatte, traten die beiden Bayern-Profis nun zum zweiten Teil der Herausforderung an.

Auf dem Programm stand die sogenannte "Two-Touch-Challenge". Die Aufgabe: Einen Ball an der Strafraumgrenze aus der Luft annehmen und mit dem zweiten Kontakt ins Tor befördern. Wer bei fünf Versuchen mehr Tore erzielt, gewinnt.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Facebook-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Facebook dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Bereits vor Beginn der Challenge ließ es sich Hummels nicht nehmen Müller zu necken: "Ich habe mir etwas ausgedacht, wo der Thomas als Stürmer auch ein bisschen mehr mitreden kann."

Im Tor stand Sven Ulreich, der es den beiden Münchnern richtig schwer machte. Doch schließlich haute Müller seinen zweiten Schuss spektakulär in den Winkel.

Hummels bester Versuch war dagegen ein Schuss gegen den Pfosten. "Ich bin ein Blinder", regte sich der Verteidiger während des Duells auf. Am Ende ging Müller mit zwei Treffern klar als Sieger vom Platz. Die nächste Aufgabe will sich nun der Stürmer einfallen lassen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Ausgangspunkt der Challenge war Müllers hämisches Lachen, nachdem sich Hummels vor dem Champions-League-Duell gegen den FC Arsenal mit Cappuccino begossen hatte.