The Prince's Trust Celebrate Success Awards
The Prince's Trust Celebrate Success Awards © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Tim Peake nimmt auf der Raumstation ISS am London-Marathon teil und läuft ins Guiness-Buch der Rekorde. Die Anforderungen im All unterscheiden sich deutlich von der Erde.

Anzeige

Tim Peake hat sich mit einem kuriosen Marathon ins Guiness-Buch der Rekorde gelaufen.

Parallel zum London-Marathon absolvierte der Astronat aus der Raumstation ISS die 42,195 Kilometer Laufstrecke. Der 44-Jährige rannte auf einem speziellen Laufband die Strecke in 3 Stunden und 35 Minuten.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Damit sicherte sich der Brite den Rekord "Schnellster Marathon im All" für das Guiness-Buch der Rekorde - bislang lag die Marke bei 4 Stunden und 24 Minuten, aufgestellt durch die US-Astronautin Sunita Williams 2007.

Aufgrund der Schwerelosigkeit wurde Peake mit einem Gurtgeschirr und Kunststoffbändern auf die Oberfläche des Laufbands gezogen. Dies sei vergleichbar mit einem Marathon, bei dem man einen 20-Kilo-Rucksack auf den Schultern trage, meinte sein Trainer Patrick Jaekel. Die Anstrengungen sind also deutlich härter als auf der 400 Kilometer entfernten Erdoberfläche.

"Das war fantastisch heute Morgen", sagte Peake, der nach seinem Lauf das Europäische Astronautenzentrum EAC in Köln anrief. Mit der Aktion unterstützt er eine Organisation für benachteiligte Jugendliche.

Übrigens: Den "richtigen" London-Marathon gewann Eliud Kipchoge in 2 Stunden und 3 Minuten.