Lesedauer: 2 Minuten

Julius Thole und Clemens Wickler werden ihrer Favoritenrolle gerecht und holen den Titel. Im Finale setzen sie sich gegen Nils Ehlers und Eric Stadie durch.

Anzeige

Die Beachvolleyball-Vizeweltmeister Julius Thole und Clemens Wickler (Hamburg) haben bei den deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand den Titel gewonnen.

Im Finale setzte sich das Duo gegen Nils Ehlers/Eric Stadie (Hamburg/Berlin) mit 2:0 (21:12, 21:18) durch.

Anzeige

Für Thole/Wickler war es als Paar der zweite deutsche Meistertitel nach 2018.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Europa League
    1
    Fussball / Europa League
    Götze trifft für Eindhoven erneut
  • Fussball / UEFA Europa League
    2
    Fussball / UEFA Europa League
    Leverkusen startet mit Kantersieg
  • Transfermarkt
    3
    Transfermarkt
    Choupo-Moting strebt Rückkehr an
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Nächster Coronafall beim FC Bayern?
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Ein Gladbacher verzaubert weltweit

"Es ist immer wieder cool, hier den Titel zu feiern", zeigte sich Clemens Wickler, der bereits mit seinem dritten Partner Deutscher Meister wurde, nach dem Match bei SPORT1 im Gespräch mit Julius Brink begeistert über den Erfolg und betonte nochmal den Stellenwert des Titels. "Nachdem Olympia und alles abgesagt wurde, haben wir uns etwas an die Deutsche Meisterschaft festgeklammert, weil die nicht abgesagt wurde."

Die Highlights der Deutschen Meisterschaft im Beachvolleyball ab 23.30 Uhr auf SPORT1 im Free-TV und Livestream

Bundestrainer Olejnak lobt seine Schützlinge

Auch Partner Julius Thole hob die Bedeutung des Titels in dieser Saison nochmal hervor: "Es war eine Saison mit vielen Auf und Abs – auch emotional war es nicht so einfach. Ich freue mich, dass wir hier unsere Spannung so aufbauen konnten."

"Es ist toll, mit solchen Menschen zusammenzuarbeiten, weil sie etwas Besonderes sind", war auch Bundestrainer Martin Oljnak voll des Lobes für seine Schützlinge. Dazu gab er auch einen Einblick in den Trainingsschwerpunkt der vergangenen Wochen: "Das Jahr, das wir bis Olympia gewonnen haben, haben wir dazu genutzt, Julius im Athletikbereich zu entwickeln. Damit er in so einem Finale dann auch körperlich mithalten kann. Das war im letzten Jahr in Hamburg das Problem."

Im Spiel um Platz drei hatten bereits zuvor Alexander Walkenhorst/Sven Winter (Düsseldorf) mit 2:0 (21:19, 21:17) gegen Paul Becker und Jonas Schröder (Frankfurt) gewonnen.

Die Titelverteidiger Bennet und David Poniewaz (Schüttorf) waren bereits im Viertelfinale gescheitert.