Lesedauer: 2 Minuten

München - Laura Ludwig hat vor dem Start der Europameisterschaft Rückenbeschwerden. Ziele beim Saisonhöhepunkt hat der Beachvolleyball-Star nicht.

Anzeige

Olympiasiegerin Laura Ludwig startet mit Sorgen in die Beachvolleyball-EM in Jurmala/Lettland. "Mein Rücken braucht ein bisschen Ruhe. Ich habe schon seit ein paar Tagen damit zu kämpfen", sagte die 34-Jährige dem rbb. Es sei "schon etwas Ernstes".

Mit Partnerin Margareta Kozuch (33) steigt Ludwig am Dienstag ins Turnier ein, zunächst steht die Vorrunde auf dem Programm. Dabei ziehen die acht Gruppensieger direkt ins Achtelfinale ein, die Zweit- und Drittplatzierten müssen durch eine Qualifikationsrunde, die Letzten jeder Staffel scheiden aus.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Team
    1
    Fussball / DFB-Team
    Schweinsteiger kann Löw gefährden
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    DFB-Rückkehr? Hummels wird deutlich
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Klopp: Rührende Botschaft an van Dijk
  • SPORT1 VIP Loge
    4
    SPORT1 VIP Loge
    Contentos Frau hilft Bayern-Talenten
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    F1-Teamchef bricht Lanze für Vettel

Borger und Sude verzichten auf EM

Ludwig war zuletzt wegen ihrer Schmerzen in Utrecht/Niederlande beim Event "King of the Court" ausgestiegen. Kozuch spielte mit einer anderen Partnerin weiter. "Ich wollte auf jeden Fall nicht die EM riskieren", sagte Ludwig. Auf ein Resultat vorausschauen möchte sie nicht: "Wir sind in dem Modus, dass wir von Tag zu Tag und von Spiel zu Spiel denken."

Insgesamt sind acht deutsche Teams beim Saison-Höhepunkt dabei, vier bei den Frauen und vier bei den Männern, die am Mittwoch beginnen. Karla Borger und Julia Sude verzichten wegen zu vieler "Unwägbarkeiten in Zeiten der Coronapandemie". 

In Jurmala gibt es strikte Hygiene- und Sicherheitsbedingungen. Zwei negative Coronatests sind Teilnahmebedingung, am Court darf es keinen Körperkontakt zwischen den Teams geben.