Lesedauer: 2 Minuten

Nach WM-Silber mit Partner Julius Thole wird Clemens Wickler eine weitere Ehre zu teil. Der 24-Jährige wird zum "Most Outstanding Player" der WM gewählt.

Anzeige

Clemens Wickler kann sich über eine weitere Auszeichnung freuen. Der frischgebackene Silbermedaillengewinner der Heim-WM in Hamburg wurde nach seinen starken Auftritten mit Partner Julius Thole zum "Most Outstanding Player des Turniers gewählt. 

Das deutsche Duo hatte sich bei der WM bis ins Finale gekämpft, dort erst gegen die Russen Oleg Stojanowskij/Wjatscheslaw Krasilnikow knapp in drei Sätzen verloren. 

Anzeige

Bei den Frauen sicherte sich die Kanadierin Melissa Humana-Pared den Titel als herausragendste Spielerin des Turniers.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Freude über Silbermedaille

Nach ihrer ersten Enttäuschung über den verpassten WM-Titel konnten sich Wickler/Thole mit Silber schnell anfreunden.  

"Silber kann sich sicher sehen lassen. Wir sind sehr stolz, was wir in den vergangenen Tagen geleistet haben. Es ist ein bisschen schade, aber wir müssen akzeptieren, dass die Russen besser waren", sagte Thole schon kurz nach dem Finalkrimi. 

Durchbruch gelingt ausgerechnet in Hamburg

Dabei hatte der DVV erst im Herbst 2017 die Weichen für die gemeinsame Zukunft des Duos gestellt und die beiden zusammengebracht. Der Start war nicht einfach, bei den ersten Turnieren mussten die hochtalentierten Youngster viel Lehrgeld zahlen.

Im Mai 2018 beendeten sie erstmals ein Turnier auf der World Tour unter den Top Ten.

Meistgelesene Artikel

Der internationale Durchbruch gelang ihnen ausgerechnet im Hamburg. Beim World-Tour-Finale traten Thole/Wickler mit einer Wildcard an und stürmten bis ins Halbfinale. Am Ende belegten die beiden den vierten Platz. Seitdem geht es ständig aufwärts, auch in der Weltrangliste. Vor der WM lag das Team auf Rang 13, mit Platz zwei macht das Team einen Riesensprung nach vorn.