FIVB Beach Volleyball World Championships Hamburg 2019 - Day 7
FIVB Beach Volleyball World Championships Hamburg 2019 - Day 7 © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Nils Ehlers und Lars Flüggen erreichen beim Olympia-Test in Japans Hauptstadt einen hervorragenden zweiten Platz. Es ist ihr bisher größter Erfolg.

Anzeige

Das deutsche Beachvolleyball-Nationalteam Nils Ehlers/Lars Flüggen hat in Tokio beim Testturnier für die Olympischen Sommerspiele 2020 in der japanischen Hauptstadt den hervorragenden zweiten Platz belegt.

Das Hamburger Duo musste sich erst im Finale der Vier-Sterne-Konkurrenz den norwegischen Weltranglistenersten Anders Mol/Christian Sörum mit 0:2 (17:21, 18:21) geschlagen geben.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    So steht's um Hummels und Haaland
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Ronaldo schreibt Geschichte
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Schumacher postet Video mit Vater
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Warum der BVB nicht mehr wechselte
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Angst vor Gladbach-Verschwörung

"Am Ende ist es Silber geworden. Was für ein Gefühl. Tokio, wir werden wieder kommen", schrieben Ehlers/Flüggen auf Instagram.

Größter Erfolg für das deutsche Beach-Duo

Sie hatten sich über die Qualifikation ins Hauptfeld gespielt und feierten letztlich ihren bislang größten Erfolg.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Finanzieller Lohn waren insgesamt 16.000 Dollar Preisgeld (rund 14.370 Euro), dazu kamen 720 Punkte für die Weltrangliste.

Ihr bestes Saisonergebnis feierten auch Karla Borger/Julia Sude. Das Duo aus Stuttgart und Friedrichshafen verlor das kleine Finale gegen die Kanadierinnen Heather Bansley/Brandie Wilkerson 0:2 (19:21, 11:21), durften sich aber über ein Preisgeld von 8000 Dollar (7200 Euro) und 560 Weltranglistenpunkte freuen.