Für Laura Ludwig und Margareta Kozuch hat der DVV eine WM-Wildcard beantragt
Für Laura Ludwig und Margareta Kozuch hat der DVV eine WM-Wildcard beantragt © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Hamburg - Laura Ludwig und Margareta Kozuch sind sportlich nicht für die Beachvolleyball-WM in Hamburg qualifiziert. Sie hoffen trotzdem, bei der Heim-WM dabei zu sein.

Anzeige

Olympiasiegerin Laura Ludwig und ihre neue Partnerin Margareta Kozuch haben die sportliche Qualifikation für die Beachvolleyball-WM in Hamburg knapp verpasst.

Das deutsche Duo steht nicht auf der Liste der 90 Teams, die der Weltverband FIVB am Montag veröffentlichte.

Anzeige

Darin sind aus Deutschland die Teams Karla Borger/Julia Sude, Victoria Bieneck/Isabel Schneider, Sandra Ittlinger/Chantal Laboureur und Kim Behrens/Cinja Tillmann aufgelistet.

Wildcard für Ludwig/Kozuch?

Allerdings wird erwartet, dass Ludwig und Kozuch eine der drei Wildcards für die WM vom 28. Juni bis 7. Juli am Rothenbaum erhalten werden. Wer die Wildcards bekommt, wird bis zur Auslosung am 4. Juni bekanntgegeben.

Auch interessant

Bei den Männern haben sich die beiden Duos Julius Thole/Clemens Wickler und Nils Ehlers/Lars Flüggen qualifiziert.

Für Philipp-Arne Bergmann/Yannick Harms  und das Perspektivteam Lukas Pfretzschner/Robin Sowa bewirbt sich der DVV ebenfalls um eine Startgenehmigung.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Hildebrand: "Vorfreude steigt immer mehr"

"Die Vorfreude auf die Weltmeisterschaften in Hamburg steigt immer mehr. Umso schöner ist es, dass gleich sechs unserer Teams die direkte Qualifikation über die Rangliste geschafft haben. Der erste Schritt ist damit getan, jetzt wollen wir aber auch eine erfolgreiche WM spielen", sagte DVV-Sportdirektor Beach-Volleyball Niclas Hildebrand.

Bei der WM in Hamburg nehmen insgesamt 48 Teams pro Geschlecht teil, rund die Hälfte wird über die sogenannte "Entry List" des Weltverbandes FIVB vergeben. Dazu hat jeder Kontinentalverband jeweils vier Spots für Teams, die im Entry Ranking dahinter platziert sind. Maximal vier Teams pro Geschlecht und Nation dürfen teilnehmen, Deutschland hat als Gastgeber zwei zusätzliche feste Startplätze sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen. Am 27. Mai veröffentlicht die FIVB die endgültige Teilnehmerliste.