Chantal Laboureur startet mit neuer Partnerin in die kommende Saison
Chantal Laboureur startet mit neuer Partnerin in die kommende Saison © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Chantal Laboureur geht mit einer neuen Partnerin in das Unternehmen Olympia-Quali. Die ehemalige Partnerin von Julia Sude spielt ab sofort mit Sandra Ittlinger.

Anzeige

Nach dem Abschied von Julia Sude geht Beachvolleyballerin Chantal Laboureur mit Sandra Ittlinger als Partnerin in die Olympia-Qualifikation. Das neue Duo hat sich die Sommerspiele in Tokio 2020 zum Ziel gesetzt, als Trainer wurden Ricardo Brunale de Andrade und Kay Matysik engagiert.

"Sandra war meine Wunschpartnerin. Mit ihr als Blockspielerin bin ich davon überzeugt, weiterhin an dem Projekt Olympische Spiele in Tokio festhalten zu können. Sie hat sich in den letzten Jahren enorm entwickelt", sagte Laboureur.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Hasan Salihamidzic ist als Sportdirektor des FC Bayern München maßgeblich für den Kader der Zukunft verantwortlich
    1
    Fußball / Bundesliga
    Salihamidzic gereizt wegen Hoeneß
  • Dirk Nowitzki wird von den Fans verehrt - auch bei Auswärtsspielen
    2
    US-Sport / NBA
    Nowitzki: "Das war mir peinlich"
  • Nationalmannschaft: PK mit Oliver Bierhoff und Julian Brandt im LIVETICKER
    3
    Fußball / DFB-Team
    Bierhoff über Abschied für FCB-Trio
  • FBL-GER-BUNDESLIGA-BAYERN-MUNICH-TRAINING
    4
    Fussball / EM-Qualifikation
    Spanien: Thiago zu Nichtnominierung
  • Formel 1, Melbourne: Pressestimmen - Vettel & Ferrari in der Kritik
    5
    Motorsport / Formel 1
    Presse: Vettel kämpft nicht wirklich

Der Partnerwechsel ist eine indirekte Folge des Rücktritts von Kira Walkenhorst. Die Olympiasiegerin hatte ihren Platz an der Seite von Laura Ludwig wegen anhaltender Verletzungsprobleme geräumt. Als Ersatz kam Margareta Kozuch, die zuvor mit Karla Borger angetreten war. Für Kozuch kam wiederum Sude zu Borger, Laboreur stand alleine da. Und das Personal-Domino wird noch weitergehen.

Behrens zeigt Verständnis 

"Ich weiß, dass diese Nachricht auch viele treffen wird, ganz besonders Sandras bisherige Partnerin Kim Behrens. Ich hatte nicht vor, jemanden in so eine Lage zu bringen", sagte Laboreur. Behrens zeigte Verständnis für Ittlinger: "Dass sie sich diese Chance jetzt nicht entgehen lassen will, akzeptiere ich voll und ganz. Wir trennen uns aus meiner Sicht mit einem High Five."