Ohne Nowitzki - Die Deutschen in der NBA mit Schröder, Kleber
Mo Wagner (hier im Trikot der Lakers) wird nicht mit dem DBB-Team nach China zur Basketball-WM fahren © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Moritz Wagner wird nicht zum WM-Kader des DBB gehören. Der 22-jährige Big Man der Washington Wizard wurde von Henrik Rödl aus dem Aufgebot gestrichen.

Anzeige

Basketball-Bundestrainer Henrik Rödl hat NBA-Profi Moritz Wagner aus dem Kader für die Weltmeisterschaft in China gestrichen.

Dies gab der 50-Jährige nach dem abschließenden Spiel beim Supercup in Hamburg gegen Polen (92:84) bekannt, bei dem Wagner bereits nicht mehr dem Aufgebot angehörte.

Anzeige

"Solche Entscheidungen sind superschwierig. Die Gespräche sind nicht leicht, mein Job ist es herauszufinden, wer im Moment die Besten sind", sagte Rödl: "Ich glaube, dass Moritz die Zukunft gehört."

DBB-Team: Wen streicht Rödl noch?

Rödl wird die Reise nach Japan (wo das DBB-Team noch zwei Testspiele gegen Japan und Tunesien bestreiten wird) am Mittwoch aus München mit 13 Profis antreten, ein weiterer Akteur muss vor dem Beginn der WM vom 31. August bis 15. September noch gestrichen werden.

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / Premier League
    1
    Int. Fussball / Premier League
    Thiago feiert Reds-Debüt mit Rekord
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Effenberg: Was bei S04 kaputt ist
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Völler spricht über Götze-Gerüchte
  • Radsport / Tour de France
    4
    Radsport / Tour de France
    Deutscher wird bei Tour Letzter
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Juwel Moukoko mit Hattrick

Karim Jallow (Braunschweig) und Joshiko Saibou (Bonn) hatten schon zuvor ihren WM-Traum aufgeben müssen.

Wagner, 22 Jahre alter Profi von den Washington Wizards, hatte sich im Rennen um die WM-Tickets dem starken Konkurrenzkampf auf den sogenannten großen Positionen gestellt.

"Ich bin hier, um Teil eines Teams zu sein, und es macht mir in der Gruppe tierisch Spaß, das Individuum so ein bisschen an zweite, dritte Stelle zu stellen", hatte er vor dem Supercup im SID-Interview gesagt.