Lesedauer: 2 Minuten

Basketball-Bundestrainer Henrik Rödl hat mit Isaac Bonga seinen letzten Streichkandidaten bekannt gegeben. Nun steht der endgültige Kader für die WM in China.

Anzeige

Basketball-Bundestrainer Henrik Rödl hat NBA-Profi Isaac Bonga als letzten Spieler aus dem Kader für die Weltmeisterschaft in China (31. August bis 15. September) gestrichen.

Dies gab der Deutsche Basketball Bund (DBB) am Donnerstag nach der Rückkehr in den Vorrundenspielort Shenzhen bekannt. Am Mittwoch war der 19-Jährige im letzten Testspiel gegen Australien (74:64) im chinesischen Jiangmen noch zum Einsatz gekommen.

Anzeige

Alle Spiele der easyCredit Basketball Bundesliga sowie die gesamte Basketball WM live bei MAGENTA SPORT! | ANZEIGE

Damit gehört auch der zuletzt angeschlagene Maodo Lo zum 12-köpfigen WM-Aufgebot. Der Point Guard musste in den letzten beiden Vorbereitungsspielen gegen Japan und Australien mit einer Knöchelverletzung passen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

NBA-Profi Moritz Wagner (Washington Wizards), Karim Jallow (Braunschweig) und Joshiko Saibou (Bonn) hatten bereits zu Beginn der Vorbereitung in Deutschland ihren WM-Traum aufgeben müssen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball
    1
    Fussball
    Bayern holen europäischen Supercup
  • Fussball
    2
    Fussball
    Einzelkritik: Alaba steht neben sich
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Müller: "Die Kirsche auf der Sahne"
  • Transfermarkt
    4
    Transfermarkt
    Aubameyang mit pikantem Geständnis
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Perez schockt: "Ich hasse Sebastian"

In der Vorrunde tritt die deutsche Mannschaft ab dem kommenden Sonntag in Shenzhen gegen Frankreich, die Dominikanische Republik und Jordanien an.