Basketball-WM: NBA-Star Ben Simmons sagt Turnier in China ab
Basketball-WM: NBA-Star Ben Simmons sagt Turnier in China ab © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Ben Simmons von den Philadelphia 76ers verzichtet auf eine Teilnahme an der Basketball-WM. Er möchte seinen Fokus auf die NBA richten.

Anzeige

NBA-Allstar Ben Simmons steht der australischen Basketball-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft nicht zur Verfügung.

"Ich habe die schwierige Entscheidung getroffen, auf die WM in China zu verzichten", schrieb der 22-Jährige von den Philadelphia 76ers bei Twitter.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Simmons hat gerade einen neuen mit 170 Millionen Dollar (rund 151 Millionen Euro) dotierten Fünfjahresvertrag bis 2025 unterschrieben und will sich auf seine Aufgabe bei den Sixers konzentrieren. Sein Agent Rich Paul hatte zuletzt bereits angedeutet, dass es wohl nichts mit einer Teilnahme an der WM (31. August bis 15. September) werden wird.

Meistgelesene Artikel
  • Leichtathletik
    1
    Leichtathletik
    Schmidt: "Es ist eine Hassliebe"
  • Int. Fussball / La Liga
    2
    Int. Fussball / La Liga
    Der Revolutionär von San Sebastian
  • Fussball / Dritte Liga
    3
    Fussball / Dritte Liga
    Die neue zweite Macht von München?
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Watzke: Tuchel "schwieriger Mensch"
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Alaba vor Verhandlungen mit Chelsea?

Die Australier haben trotzdem noch einige NBA-Profis in ihren Reihen, darunter Joe Ingles (Utah Jazz), Patty Mills (San Antonio Spurs) und Aron Baynes (Phoenix Suns). Australien trifft in der Vorrunde in der Gruppe H auf Kanada, den Senegal und Litauen. Die "Boomers" könnten in der zweiten Gruppenphase auf die deutsche Mannschaft treffen.