Vladimir Lucic vom FC Bayern war Serbiens bester Werfer gegen Israel
Vladimir Lucic vom FC Bayern war Serbiens bester Werfer gegen Israel © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Das Teilnehmerfeld für die Basketball-WM in China ist fast komplett. Am Sonntag löst der fünfmalige Titelgewinner Serbien sein Ticket.

Anzeige

Der fünfmalige Titelgewinner Serbien, Russland und Polen haben sich für die Basketball-WM in China qualifiziert.

Damit sind elf von zwölf Tickets in Europa vergeben, Montenegro und Lettland kämpfen am Montag um den letzten Platz.

Anzeige

Vizeweltmeister Serbien gewann am Sonntag in Belgrad 97:76 (49:33) gegen Israel und sicherte sich in der Gruppe L hinter Griechenland (23 Punkte) und Deutschland (21) mit 19 Punkten den dritten Platz. Vladimir Lucic vom deutschen Meister Bayern München war mit 22 Punkten bester Werfer der Serben.

Meistgelesene Artikel
  • IHOCKEY-WC-IIHF-FIN-GER
    1
    Eishockey / WM
    Draisaitl lässt DEB-Team jubeln
  • FC Bayern Muenchen v VfB Stuttgart - Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Sanches hofft auf Veränderungen
  • Formel-1-Legende Lauda ist tot
    3
    Motorsport / Formel 1
    Laudas Arzt: Gibt keine Todesursache
  • Winners Press Conference and Photocalls -  2016 Laureus World Sports Awards - Berlin
    4
    Motorsport / Formel 1
    Reaktionen zum Tod von Lauda
  • 5
    Fußball / 2. Bundesliga
    Paderborn feiert in Bochum-Trikot

Russland setzte sich nach einem 18-Punkte-Rückstand 91:76 (37:38) gegen Finnland durch, damit ist der Sprung zur Endrunde (31. August bis 15. September) perfekt. Die Finnen mit dem früheren Bundestrainer Henrik Dettmann hätten einen Sieg mit drei Punkten Unterschied gebraucht.

Am Freitag hatte Mike Taylor, Trainer des Zweitligisten Hamburg Towers, Polen nach 52-jähriger Abstinenz wieder zur WM geführt. Die Polen buchten ihr Ticket für China durch ein 77:69 (32:36) in Kroatien. Zum bislang letzten Mal hatte ein polnisches Nationalteam 1967 in Uruguay an einer Weltmeisterschaft teilgenommen.

"Ich bin stolz auf unser Team", sagte Taylor (47): "Ich liebe es, dass uns das für immer verbinden wird." Der US-Amerikaner hatte die Towers im Vorjahr übernommen, Hamburg hat als Tabellenzweiter der ProA Hoffnungen auf den Aufstieg.