Basketball: Bundestrainer Henrik Rödl nominiert Kader für WM-Qualifikation, Henrik Rödl hat sich mit der deutschen Nationalmannschaft für die WM qualifiziert
Basketball: Bundestrainer Henrik Rödl nominiert Kader für WM-Qualifikation, Henrik Rödl hat sich mit der deutschen Nationalmannschaft für die WM qualifiziert © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Erster gegen Zweiter: Das Duell mit Vizeeuropameister Serbien in der WM-Quali ist eine Bewährungsprobe für die deutschen Basketballer und Bundestrainer Rödl.

Anzeige

Henrik Rödl strotzt vor Tatendrang und Optimismus. Vom Bundestrainer der deutschen Basketballer ist kein Murren und schon gar kein Klagen zu vernehmen.

"Ich freue mich, meine Spieler auf zwei ganz, ganz wichtige Spiele vorzubereiten", sagte der Europameister von 1993 bei Telekom Sport. Doch die Voraussetzungen vor den kniffligen Qualifikations-Duellen für die WM 2019 in China sind nicht ideal.

Anzeige

Zunächst misst sich sein Team am Freitag in Frankfurt (19.30 Uhr im LIVETICKER) mit Vizeeuropameister Serbien. Keine 48 Stunden später müssen die deutschen Korbjäger am Sonntag in Tiflis gegen Georgien ran (16.00 Uhr).

Dabei ist Charakter gefragt. "Eine besonders gut funktionierende Mannschaft, die zusammenhält, kann Berge versetzen", sagte Rödl.

Spieler unter Beobachtung

Der 48-Jährige beobachtet seine enorm belasteten Profis dieser Tage genau. "Es waren jetzt sehr, sehr schwere Tage für viele Spieler", sagte der Coach.

Leistungsträgern wie Danilo Barthel oder Maik Zirbes steckt das Pokal Top Four noch in den Knochen - so viel Auftrieb der Triumph von Bayern München ihnen auch geben mag. Und gegen die Serben, trainiert von Bayern-Coach Sasa Djordjevic, braucht es eine deutsche Mannschaft mit der nötigen körperlichen und mentalen Frische.

"Wir werden jetzt aufpassen, dass wir es richtig dosieren, dass die Jungs ihre Kraft und Energie wiederfinden können", sagte Rödl, der sich als erfolgreicher Ex-Profi bestens in seine Spieler hineinversetzen kann. Daher weiß der Coach nuir zu gut, dass der neue Qualifikationsmodus mit Nationalmannschaftsfenstern während der Klub-Saison eine nicht zu unterschätzende Belastung darstellt.  

Für das DBB-Team geht es jedoch um wichtige Punkte für die zweite Quali-Phase, die auf die laufende Vierergruppe folgt und letztlich über die Teilnehmer an der WM entscheidet. Die beiden bisherigen Partien gegen Georgien und Österreich haben sowohl Serbien als auch Deutschland gewonnen.

Aufwind nach starker EM nutzen

Die deutschen Korbjäger wollen den Aufwind nach der starken EM im vergangenen September weiter nutzen, um auch bei den kommenden Highlights eine gute Rolle zu spielen.

Die Chancen stehen gut, immer mehr Profis schaffen den Sprung nach Übersee oder zu europäischen Topklubs. "Wir haben das Talent", sagte Rödl.

Neben Altstar Dirk Nowitzki (Dallas Mavericks) sowie dem länger etablierten Dennis Schröder (Atlanta Hawks) sorgen längst auch Paul Zipser (Chicago Bulls), Daniel Theis (Boston Celtics) und Maximilian Kleber (Dallas Mavericks) in der NBA für Furore.

Die US-Legionäre und die EuroLeague-Profis können bei den anstehenden Aufgaben allersdings nicht helfen, dafür schlüpfen zum Teil Akteure aus der zweiten Reihe in die Hauptrollen. "Die Spieler sind sehr gerne und mit vollem Mut hier", sagte Rödl. Der Bundestrainer steckt voller Zuversicht.