Nach Maodo Lo (M.) wird auch Petteri Koponen (l.) den FC Bayern verlassen
Nach Maodo Lo (M.) wird auch Petteri Koponen (l.) den FC Bayern verlassen © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Der FC Bayern Basketball plant in der kommenden Saison ohne einen Leistungsträger. Drei Nachwuchskräfte sollen im Profikader integriert werden.

Anzeige

Die Basketballer des FC Bayern aus der easycredit BBL werden sich von Petteri Koponen trennen.

"Er ist kein Teil des Plans für nächste Saison", sagte der Münchner Sportdirektor Daniele Baiesi bei einer Presserunde.

Anzeige

Man müsse nun eine Einigung über eine Vertragsauflösung finden. "Wir haben uns entschieden, in eine andere Richtung zu gehen", sagte Baiesi.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Nur zwei Flick-Experimente gelingen
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    An Hummels kommt Löw nicht vorbei
  • Int. Fussball / La Liga
    3
    Int. Fussball / La Liga
    Mega-Patzer: Barca-Krise hält an
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Schumacher-Entscheidung gefallen
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    F1-Fahrer wüten wegen Imola-Regeln

Koponen war 2018 vom FC Barcelona nach München gewechselt. In der vergangenen Hauptrunde erzielte der Dreierspezialist, der nicht immer optimal eingesetzt wurde, durchschnittlich 9,0 Punkte und traf dabei satte 51,4 Prozent aus der Distanz.

In der Euroleague waren es für den 32-Jährigen 6,8 Zähler pro Partie bei einer Dreierquote von 50 Prozent. Koponen hatte seine Karriere in Finnland begonnen, ehe er zwischen 2008 und 2012 in Italien bei Virtus Bologna spielte. Es folgten Stationen bei BK Chimki (2012-2016) und dem FC Barcelona (2016-2018). Die Dallas Mavericks hatten sich 2011 die Rechte für den Finnen gesichert, der 2007 von Philadelphia gedraftet und direkt nach Portland weiter getradet wurde. Ein NBA-Spiel machte Koponen aber nie.

Auf den Guard-Positionen plant der neue Coach Andrea Trinchieri mit Neuzugang Wade Baldwin, Zan Mark Sisko, TJ Bray, Nihad Djedovic und Diego Flaccadori. Auch Nick Weiler-Babb, der aus Ludwigsburg kam, könnte auf der 1 und 2 zum Einsatz kommen.

Die Bayern wollen zudem die Flügelspieler Matej Rudan (19), Sasha Grant (18) sowie Guard Jason George (19) aus der zweiten Mannschaft im Profikader integrieren.