Das Finalturnier der easycredit BBL soll im Münchner Audi Dome stattfinden
Die Hallen der BBL stehen derzeit leer © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München - Die BBL will weiter alles dafür tun, die Saison zu Ende zu spielen. Inmitten der Coronakrise verlängert die Liga aber die Pause bis Ende April.

Anzeige

Die Basketball Bundesliga (BBL) hofft weiter auf eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs, pausiert aber vorerst mindestens bis zum 30. April. Das gab die Liga nach einer Sitzung aller Klubs am Mittwoch bekannt. Nach wie vor ist es das Ziel, die Saison zu beenden.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Team
    1
    Fussball / DFB-Team
    Grindel: Darum zeichnete Löw bis '22
  • Int. Fussball / La Liga
    2
    Int. Fussball / La Liga
    Barcas Not-Transfer trumpft auf
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Schumacher: Rief gleich Familie an
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Neuer spricht über Karriereende
  • Fußball
    5
    Fußball
    Bayern-Star eröffnet eigene Bar

Geschäftsführer Stefan Holz  setzt dabei alle Hebel in Bewegung, um den Fortbestand der Liga zu gewährleisten - doch niemand vermag zu sagen, wie es weitergeht in der gegenwärtigen Situation, die "dramatisch bis existenziell" ist, wie Holz im Gespräch mit SPORT1 betonte.

Anzeige

Bayern: "BBL-Beschluss logisch"

"Der BBL-Beschluss ist die einzig logische Entscheidung", sagte Marko Pesic, Geschäftsführer des deutschen Meister Bayern München: "Somit besteht auch weiterhin Zeit, zu diversen Problemstellungen und Szenarien Lösungen zu erarbeiten."

Alexander Reil, Vorsitzender der MHP Riesen Ludwigsburg und Präsident der AG Basketball Bundesliga meinte: "Die Lage für uns als Klub ist prekär und die Konsequenzen noch nicht absehbar. Wir hoffen auf entsprechendes Verständnis und auf solidarisches Verhalten, denn die Gesundheit und der Schutz der Bevölkerung hat oberste Priorität."

Die BBL hatte den Spielbetrieb am 12. März für unbestimmte unterbrochen. Die meisten Klubs müssen noch elf oder mehr Hauptrundenspiele absolvieren. Zahlreiche US-Profis haben ihre Verträge bereits aufgelöst und sind in die Heimat zurückgekehrt.