Die Bayern geben sich auch gegen die Merlins keine Blöße
Die Bayern geben sich auch gegen die Merlins keine Blöße © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Die Basketballer des FC Bayern feiern den nächsten Sieg. Das Duell mit den Merlins Crailsheim ist eine klare Angelegenheit, der Sieg ist nie in Gefahr.

Anzeige

Der deutsche Meister Bayern München ist in der Basketball Bundesliga (BBL) weiter nicht zu stoppen.

Das Team von Trainer Dejan Radonjic siegte am Sonntag gegen die Merlins Crailsheim 82:63 (45:35) und hat an der Tabellenspitze nach dem 10. Spieltag die Maximalausbeute von 20:0 Punkten auf dem Konto.

Anzeige

Ärgster Verfolger sind die MHP Riesen Ludwigsburg (18:2), die 91:77 (48:43) gegen die Löwen Braunschweig gewannen.

Zwei Tage nach der Lehrstunde in der EuroLeague beim Mitfavoriten Anadolu Efes Istanbul (75:104) geriet Münchens Sieg gegen Crailsheim trotz einer kleinen Schwächephase im dritten Viertel nie ernsthaft in Gefahr. 

Greg Monroe war mit 14 Punkten bester Werfer der Bayern.

Meistgelesene Artikel
  • Radsport
    1
    Radsport
    Rad-Rüpel bricht sein Schweigen
  • Int. Fussball / Premier League
    2
    Int. Fussball / Premier League
    Ballack warnt Havertz vor Chelsea
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Kruse erklärt Werder-Aus
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Mercedes setzt auch 2021 auf Bottas
  • Fußball / Bundesliga
    5
    Fußball / Bundesliga
    So radikal wandelt sich der BVB

Der frühere Serienmeister Brose Bamberg verlor durch das 68:71 (32:42) bei den EWE Baskets Oldenburg den Anschluss zur Spitze und bleibt mit 14:8 Punkten Vierter.

Allerdings haben die Bamberger Protest gegen die Wertung des Spiels eingelegt. Grund: die Schiedsrichter haben die Partie vorzeitig beendet. In der letzten Sekunde stand nämlich ein Oldenburger Spieler beim Rebound im Aus, es hätte also nochmals Ballbesitz für Brose geben müssen. Dies wurde jedoch verweigert – ohne auch das Instant Replay System zur Analyse und Aufklärung der Situation hinzuzuziehen.

Die Giessen 46ers verpassten indes den dritten Sieg in Folge und liegen nach dem 77:97 (38:52) gegen ratiopharm Ulm auf Rang zwölf.