Lesedauer: 3 Minuten

Mit 19 Siegen ist der FC Bayern München Basketball in die Saison gestartet. Ausgerechnet beim Verfolger EWE Baskets Oldenburg ist diese Serie nun gerissen.

Anzeige

Im 20. Spiel ist das passiert, worauf die Konkurrenz so sehnsüchtig gewartet hat. Der FC Bayern München Basketball musste seine erste Niederlage in der diesjährigen BBL-Saison hinnehmen. Bei den EWE Baskets Oldenburg setzte es eine 82:83-Niederlage.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden | ANZEIGE

Anzeige

Vor allem das schlechte Startviertel war der entscheidende Baustein auf dem Weg zur Niederlage. Mit 13:27 war das Viertel sowohl offensiv als auch defensiv zum Vergessen für den Tabellenführer. Danach waren die Gäste dann besser im Spiel und entschieden jedes Viertel für sich.

Zu viel Rückstand

Daher wurde es am Ende sogar nochmal richtig spannend. Knapp 90 Sekunden vor Ende übernahm München mit 80:79 die Führung.

Doch die Hausherren schlugen wieder zurück und Rickey Paulding besiegelte mit drei verwandelten Freiwürfen in den Schlusssekunden die erste Münchner Niederlage. Am Ende war die Hypothek von 14 Punkten Rückstand aus dem Startviertel doch zu hoch.

Meistgelesene Artikel
  • Renato Sanches kommt beim FC Bayern nur selten zum Einsatz
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches: Wer noch an mich glaubt
  • Germany v Serbia - International Friendly
    2
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Elf: Stotterstart nach Umbruch
  • Patrick Herrmann, Alassane Plea, Borussia Mönchengladbach
    3
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: S04 an Fohlen-Stürmer dran
  • Joachim Löw will mit dem DFB-Team zurück in die Weltspitze
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw: "Müssen uns neu erfinden"
  • Germany v Serbia - International Friendly
    5
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Stimmen: "Das war zu wenig"

Wegbereiter zum Prestigesieg über den Meister waren auch Will Cummings (20 Punkte), Vojdan Stojanovski (16) und Nationalspieler Philipp Schwethelm (15). Als Topscorer der Bayern kam Petteri Koponen auf 18 Punkte.

Mit dem Sieg verkürzten die Oldenburger den Rückstand in der Tabelle auf sechs Punkte. (BBL-Tabelle im SPORT1-Datensatz).

"Was soll man sagen? Wahrscheinlich haben wir fast Unmögliches geschafft. Das ist die beste Mannschaft in der Geschichte des FC Bayern", sagte Oldenburgs Trainer Mladen Drijencic. Sein Gegenüber Dejan Radonjic meinte: "Eine Niederlage mit nur einem Punkt, aber darüber will ich jetzt nicht klagen."

Ulmer Rekord bleibt bestehen

Auch in Ulm wird man sich über die Niederlage der Münchner gefreut haben. Damit ist der Rekord der längsten Siegesserie in der BBL nicht weiter in Gefahr. In der Saison 2016/17 starteten die Ulmer nämlich mit 27 Siegen in die Saison.

Das Team von Trainer Thorsten Leibenath meldete sich am Abend nach zuletzt zwei Niederlagen durch ein 99:77 (47:38) bei s.Oliver Würzburg zurück.

Vechta verliert in Overtime-Krimi

Derweil ging die Erfolgsserie von Rasta Vechta nach neun Siegen auf dramatische Weise zu Ende. Der Aufsteiger unterlag den Telekom Baskets Bonn mit 112:117 (100:100, 88:88, 38:42) nach der zweiten Verlängerung.

Die Spiele im Stenogramm:

EWE Baskets Oldenburg - Bayern München 83:82 (50:40)
Beste Werfer: Cummings (20), Stojanovski (16), Schwethelm (15) für Oldenburg - Koponen (18), Williams (17), Lo (14), Bathel (11) für München
Zuschauer: 6000

Rasta Vechta - Telekom Baskets Bonn 112:117 (100:100, 88:88, 38:42) n.2.V.
Beste Werfer: Young (23), Bray (22), Hollins (18), Nash (16), Hinrichs (10) für Vechta - Mayo (28), POlas Bartolo (23), Breunig (20), Dileo (16), Bircevic (12), Subotic (11) für Bonn
Zuschauer: 3140

s. Oliver Würzburg - ratiopharm Ulm 77:99 (38:47)
Beste Werfer: Oliver (14), Wells (13), Olaseni (12) für Würzburg - James (21), Green (13), Miller (12), Evans (12), Thompson (11), Akpinar (11), Radosavljevic (11) für Ulm
Zuschauer: 3079