München - Danilo Barthel ist der neue Kapitän der Bayern-Basketballer. Bei SPORT1 spricht der Forward über die kommende Saison, seine Ziele und seine NBA-Ambitionen.

von Felix Fischer , Andreas Pfeffer

Danilo Barthel hat einen bemerkenswerten Karriereaufschwung geschafft.

Im Sommer 2016 wechselte der Forward von den Fraport Skyliners zu den Basketballern des FC Bayern München. Mit 24 Jahren war er dem Talentalter schon entwachsen, am Main hatte er sich in den Vorjahren jedoch zum überdurchschnittlichen Bundesliga-Akteur und auch zum Nationalspieler entwickelt.

Zwei Jahre später ist er das Gesicht des FC Bayern - das Gesicht des deutschen Meisters und Pokalsiegers.

Dass er in der am Freitag mit dem Auftaktspiel in Ulm startenden BBL-Saison das Team als Kapitän anführen wird, unterstreicht die Stellung des 26-Jährigen in der Mannschaft von Trainer Dejan Radonjic (BBL-Auftakt: ratiopharm Ulm - FC Bayern München am Freitag ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM).

Mit seiner neuen Rolle geht er gelassen um: "Ich gehe immer mit gutem Beispiel voran, spiele für das Team, gebe vollen Einsatz und versuche die Jungs auf dem Spielfeld mitzureißen. Deshalb wurde ich auch ausgewählt. An meinem Spielstil wird sich nicht viel ändern", sagte Barthel im Gespräch mit SPORT1.

FC Bayern verlängert mit Barthel

In diesem Sommer musste Barthel nicht lange überlegen, als ihm das Angebot des FC Bayern für eine Vertragsverlängerung über zwei Jahre vorlag. In diesen werden sich Barthel und die Münchner auch in der EuroLeague mit den besten Teams des Kontinents messen. Um auch dort konkurrenzfähig zu sein, wurde der Kader sowohl qualitativ als auch quantitativ verstärkt.

Basketball auf SPORT1: In den kommenden fünf Spielzeiten sind bis zu 47 Spiele pro Saison live zu sehen.

Oberste Priorität soll aber auch in dieser Saison die BBL und der Gewinn der Meisterschaft sein. Das unterstrichen zuletzt Präsident Uli Hoeneß und Sportdirektor Marco Pesic.

Barthel: "Keine leichte Aufgabe"

Als den klaren BBL-Favoriten sieht Barthel sein Team nicht. "Wir gehen natürlich als Meister ins Rennen und werden von allen gejagt. Wir haben das Selbstvertrauen und das Ziel, den Titel zu verteidigen. Es wird aber keine leichte Aufgabe", sagte Barthel. Der Bayern-Kapitän sieht Vizemeister ALBA Berlin und Brose Bamberg als die ärgsten Konkurrenten um die Meisterschaft.

Mit seinem durch unbändigen Einsatzwillen geprägten Spielstil, seiner Reboundstärke und auch durch seinen passablen Wurf von der Dreierlinie hat sich der 2,08 Meter große Power Forward einen festen Platz in der deutschen Nationalmannschaft erobert. 

ANZEIGE: Jetzt aktuelle Basketball-Fanartikel sichern - hier geht es zum Shop

Angesprochen auf seine Zukunft im Team von Bundestrainer Henrik Rödl ist er Realist. "Ich hoffe, dass ich dem Team weiter so helfen kann wie in den letzten Jahren und meine Rolle auch dort wächst. Wir waren noch nie so talentiert auf den großen Positionen. Wenn alle fit sind, muss man schauen, wie der Kader aussieht", sagte Barthel.

Entscheidung pro München "einfach"

Im DBB-Team feierte er zuletzt mit den NBA-Spielern Dennis Schröder (Oklahoma City Thunder) und Maximilian Kleber (Dallas Mavericks) die vorzeitige Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2019 in China. 

Einem eigenen Engagement in der besten Liga der Welt blickt er ohne übertriebene Euphorie entgegen: "Offen ist man dafür natürlich immer. Ich fühle mich hier aber wohl. Deshalb war die Entscheidung in München zu verlängern einfach."