Andrea Trinchieri ist nicht mehr Trainer von Brose Bamberg
Andrea Trinchieri ist nicht mehr Trainer von Brose Bamberg © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Basketball-Meister Brose Bamberg und Andrea Trinchieri gehen getrennte Wege. Der Italiener führt Bamberg zu drei Meisterschaften in Serie.

Anzeige

Die sportliche Talfahrt des Basketball-Serienmeisters hat die Ära Andrea Trinchieri bei Brose Bamberg abrupt beendet.

In einer knappen Mitteilung verkündeten der in die Krise geratene Vorzeigeklub am Montag das Ende der Zusammenarbeit mit dem Erfolgscoach, der die Oberfranken in den vergangenen drei Spielzeiten zum Triumph in der Meisterschaft geführt hatte.

Anzeige

Bamberg bangt um Playoffs

Die Bamberger hatten sich nach einem personellen Umbruch auf eine schwierige Saison eingestellt. Doch das große Zittern um die Playoffs zwang die Verantwortlichen nach der erschreckenden 68:85-Pleite in Jena am Freitag und intensiven Krisengesprächen am Wochenende nun zum Handeln. 

"Andrea Trinchieri hat in den letzten drei Jahren sehr viel für den Bamberger Basketball getan. Nach dem schlechten Jahr 2014 hat er uns in die Erfolgsspur zurückgeführt. Dafür sind wir ihm sehr dankbar", wurde Bambergs Geschäftsführer Rolf Beyer zitiert. 

Assistent Kantzouris übernimmt

Die Trainingsleitung übernimmt "bis auf weiteres" der bisherige Assistenztrainer Ilias Kantzouris, der den Chefcoach auch schon nach einer Schulter-OP Mitte Januar wochenlang vertreten hatte. Trinchieri hatte sich zum Zeitpunkt der Vereinmitteilung schon mit einem Post bei Twitter verabschiedet. "Es war ein guter Lauf. Vielen Dank allen, die dies alles wahr werden ließen, viel Glück!!! Tschüss...", schrieb der 49 Jahre alte Italiener.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Aus den vergangenen 15 Spielen holte Bamberg jedoch nur drei Siege und droht, erstmals seit 17 Jahren die Meisterrunde zu verpassen. Nach der peinlichen Niederlage bei Science City Jena am Freitag war Trinchieri mit seinem Team hart ins Gericht gegangen. 

"Wir haben uns als Team peinlich präsentiert. Keine Energie, keine Kraft, nichts", schimpfte er. Für Bamberg, das unter anderem den Abgang von Nationalspieler Daniel Theis und Darius Miller verkraften musste, war es die vierte Pleite in Folge, auswärts ging der Meister bereits zum sechsten Mal nacheinander leer aus.

Die Bamberger, die seit 2010 sieben von acht Meisterschaften gewannen, hatten den Coach zur Saison 2014/2015 als Nachfolger von Chris Fleming verpflichtet. Neben den drei Meistertiteln führte Trinchieri den Klub im vergangenen Jahr auch zum Pokalsieg und verlängerte seinen Vertrag im Sommer bis 2019.