Bamberg - Oldenburg
Bamberg - Oldenburg © imago
Lesedauer: 3 Minuten

Bamberg - Zum Auftakt des Playoff-Finales in der BBL macht Bamberg seine Favoritenrolle mehr als deutlich und schickt Oldenburg mit einer herben Klatsche nach Hause.

Anzeige

Mit einer Demonstration der Stärke ist Meister Brose Bamberg in die Finalserie der BBL gestartet.

Der hochfavorisierte Titelverteidiger ließ den EWE Baskets Oldenburg beim 96:60 (43:22) keine Chance und ist dem vierten Double in seiner Vereinsgeschichte einen Schritt näher gekommen.

Anzeige

Nach dem einseitigen ersten Duell in der Best-of-Five-Serie kann sich das Team von Trainer Andrea Trinchieri am Mittwoch (20:30 Uhr) mit einem weiteren Sieg beim früheren Meister in Oldenburg drei Matchbälle verschaffen. In den laufenden Playoffs hat Bamberg nur eine Niederlage kassiert.

"Es steht 1:0. Oldenburg wird eine ganz andere Geschichte", warnte Bambergs Nationalspieler Daniel Theis. Grund für den Erfolg seien Energie und Verteidigung gewesen: "Wir haben über fast 40 Minute eine gute Defense gespielt." Dennis Kramer von Oldenburg sagte: "Mittwoch ist das nächste Spiel. Wir müssen schnell umschalten."

Der Pokalsieger ging durch den schnellen Halbfinalerfolg über Bayern München (3:0) nach gut einer Woche Pause ausgeruht in das Duell. Dagegen hatten die EWE Baskets noch die Strapazen vom entscheidenden Sieg zum 3:2 bei ratiopharm Ulm am Donnerstag in den Knochen - und das war zu sehen.

Oldenburg findet keine Mittel

Bamberg ließ den Ball und den Gegner laufen, Oldenburg hatte Anfangs keine Mittel gegen die gefürchtete Offensivkraft der Gastgeber. Der Favorit kam viel zu leicht zu offenen Würfen, schnell stand es 11:0 (6. Minute). Im ersten Viertel gelangen den Gästen ganze vier Punkte.

Zwar schaffte es Oldenburg danach besser, zu Korberfolgen zu kommen. In der Abwehr hatte die Mannschaft von Headcoach Mladen Drijencic aber weiter keinen Zugriff. Bamberg kontrollierte das Spiel komplett und tat dem Gegner nicht den Gefallen, wegen der hohen Führung nachzulassen.

"Wir müssen in der Defense besser zupacken", sagte Oldenburgs Center Dirk Mädrich in der Halbzeitpause. Doch es ging weiter wie zuvor. Darius Miller machte in gut einer Minute acht Punkte für Bamberg, der Vorsprung wuchs.

NBA-Profi Schröder vor Ort

Auf der Tribüne erlebte Nationalspieler Dennis Schröder von NBA-Klub Atlanta Hawks einen wenig spannenden Nachmittag.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Oldenburg, das gegen Hauptrundensieger Ulm überrascht hatte, konnte nicht an die Leistungen der vergangenen Spiele anknüpfen und muss sich enorm steigern, soll die Serie nicht genauso enden wie vor vier Jahren: 2013 setzte es im Finale gegen Bamberg ein 0:3. Von den bisherigen fünf Playoff-Duellen der Klubs ging nur eins über mehr als drei Spiele.

Frantz Massenat war bester Werfer der EWE Baskets (13). Kapitän Rickey Paulding, entscheidender Mann in der Serie gegen Ulm, kam auf 10 Punkte. Bei den Bambergern traf Maodo Lo am erfolgreichsten (17). Gleich fünf Profis punkteten beim Meister der vergangenen beiden Jahre zweistellig.

BBL, Playoff-Finale, 1. Spiel (Best-of-Five)

Brose Bamberg - EWE Baskets Oldenburg 96:60 (43:22)
Beste Werfer: Lo (17), Miller (14), Radosevic (10), Zisis (10), Causeur (10) für Bamberg
Massenat (13), Qvale (12), Paulding (10) für Oldenburg
Zuschauer: 6150
Playoff-Stand: 1:0