Jonas Mattisseck war mit fünf Dreiern der Matchwinner für ALBA
Jonas Mattisseck war mit fünf Dreiern der Matchwinner für ALBA © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

Im letzten Viertelfinale des BBL-Pokals entscheidet ABLA Berlin das Gigantentreffen mit Bayern München für sich. Matchwinner ist Jonas Mattisseck mit fünf Dreiern.

Anzeige

ALBA Berlin hat Titelverteidiger Bayern München entzaubert und ist ins Halbfinale des BBL-Pokals (LIVE im Free-TV auf SPORT1 ) eingezogen.

Das Team von Trainerfuchs Aito Garcia Reneses fügte den Bayern in der Neuauflage des Vorjahresfinals mit 78:70 (41:40) als erstes deutsches Team in dieser Saison eine Niederlage zu.

Anzeige

Eine Woche nach dem 83:81-Sieg gegen den Tabellenzweiten ALBA in der Liga stießen die Münchner auf heimischem Parkett im vierten Spiel innerhalb von acht Tagen an ihre Grenzen und fanden in den hartnäckigen Gästen ihre Meister.

Zuvor waren am Sonntag die Telekom Baskets Bonn den Frankfurt Skyliners und Brose Bamberg ins Halbfinale des runderneuerten Pokal-Wettbewerbs der Basketball Bundesliga (BBL) gefolgt. Die Halbfinals finden am 20. Januar statt, das Endspiel am 17. Februar.

Wie schon in der Vorwoche entwickelte sich in München ein enges und spannendes Spiel, das von vielen Fehlern auf beiden Seiten geprägt war. Bayern-Star Derrick Williams, der am Ende auf 15 Zähler kam, konnte nicht an seine 26-Punkte-Gala aus dem Duell vor einer Woche anknüpfen.

18-Jähriger als Matchwinner

ALBA überzeugte durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und legte in den entscheidenden Situationen mehr Aggressivität und Präzision an den Tag.

Aufbauspieler Stefan Peno (13 Punkte) ragte bei ALBA heraus, Matchwinner aber war der erst 18-jährige Jonas Mattisseck, der mit fünf verwandelten Dreiern 15 Punkte erzielte.

"Wir wissen, dass wir auf einem Level mit den Bayern spielen können, es ist aber auch wichtig zu sehen, dass man sie schlagen kann", sagte Mattisseck bei Telekom Sport, er bezeichnete das Spiel als "Traum für jeden Basketballer".

Bonn, Frankfurt und Bamberg ebenfalls weiter

Bonn gewann am Sonntag beim Überraschungs-Viertelfinalisten Science City Jena mit 89:86 (48:46) und zog erstmals seit 2012 wieder in die Runde der letzten Vier ein.

In einem spannenden Spiel mit zahlreichen Führungswechseln waren Josh Mayo (Bonn) und Derrick Allen (Jena) mit jeweils 21 Punkten die besten Werfer. Den entscheidenden Dreier zum Sieg versenkte Bonns Power Forward Bojan Subotic 24 Sekunden vor dem Ende. Jena hatte im Achtelfinale überraschend de früheren Meister EWE Baskets Oldenburg ausgeschaltet.

Die Bamberger hatten am Samstag die BG Göttingen mit 83:64 (44:28) bezwungen, Frankfurt erreichte durch ein 80:70 (38:38) gegen die Löwen Braunschweig erstmals seit drei Jahren wieder das Halbfinale, das nicht mehr im Rahmen eines Final-Four-Turniers ausgetragen wird.

Auslosung in München

Direkt im Anschluss an die Partie wurden die Halbfinalpaarungen ausgelost. Folgende Partien wurden gezogen.

Brose Bamberg - Telekom Baskets Bonn
Fraport Skyliners - ALBA Berlin

BBL-Pokal auf SPORT1

Der BBL Pokal kehrt zurück ins Free-TV: SPORT1 überträgt in dieser Saison ein Halbfinale sowie das Finale des Wettbewerbs live. Das erste Halbfinale ist am Sonntag, 20. Januar 2019, live ab 15 Uhr auf SPORT1 im Free-TV zu sehen, das Endspiel um den Pokal steht am Sonntag, 17. Februar 2019, ebenfalls live ab 15 Uhr auf dem Programm.

Die Viertelfinale im Überblick

Samstag, 22. Dezember
FRAPORT SKYLINERS - Basketball Löwen Braunschweig  80:70 (38:38)
BG Göttingen - BROSE BAMBERG  64:83 (28:44)
   
Sonntag, 23. Dezember
Science City Jena - TELEKOM BASKETS BONN  86:89 (46:38)
Bayern München - ALBA BERLIN  70:78 (40:41)