Alkohol am Steuer
Ein Bier in geselliger Runde kann für ordentlich Verdruss am Steuer sorgen ©
Lesedauer: 2 Minuten

München - Alkohol am Steuer ist extrem gefährlich und wird mit Fahrverboten, Punkten oder Bußgeld bestraft. Doch nicht nur der Fahrer selbst kann bestraft werden.

Anzeige

Eine alte Stammtisch Regel besagt: "Hast du mehr als vier leichte Weizen oder zwei Bier, dann landest du noch heute auf dem Revier". Besser man geht die Sache gewissenhafter an, da selbst ein Bier teuer werden kann und das auch auf dem Beifahrersitz.

Oktoberfest, Winzerfest oder Volksfest: Für viele darf dabei das Bier oder der Wein nicht fehlen. Wer mit dem Auto da ist, sollte es nach dem Alkoholkonsum stehen lassen.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Presse huldigt den Super-Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Bayerns CL-Sieg wäre teuer für Barca
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Setién vor Aus - zwei Kandidaten
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Piqué bietet Rücktritt an
  • Wintersport / Skilanglauf
    5
    Wintersport / Skilanglauf
    Drogenfund bei Langlauf-Superstar

Ab 0,5 Promille drohen zwei Punkte im Fahreignungsregister, ein Bußgeld und bis zu drei Monate Fahrverbot, informiert der Tüv Süd. Die Lösung: Einen nüchternen Fahrer für die Rückfahrt organisieren.

Sonderregeln für Begleitpersonen und unter 21

Fährt man jedoch als Begleitperson bei einem Fahranfänger unter 18 Jahren mit, darf man nicht viel Alkohol trinken. Darauf macht der Tüv Süd aufmerksam. Denn beim begleitenden Fahren ab 17 Jahren gilt: Wenn der eingetragene Beifahrer mehr als 0,5 Promille Alkohol im Blut hat, droht ihm auch auf dem rechten Sitz ein Bußgeld.

Für Fahrer unter 21 Jahren gelten strenge Regeln: Sie dürfen gar keinen Tropfen Alkohol trinken. Wenn sie die 0,0 Promillegrenze überschreiten, riskieren sie Geldbußen zwischen 125 und 1000 Euro.