Schäden am Reifen sollten Autofahrer lieber fachmännisch untersuchen lassen
Schäden am Reifen sollten Autofahrer lieber fachmännisch untersuchen lassen © Inga Kjer/dpa-tmn
Lesedauer: 2 Minuten

Bordsteine sind der natürliche Feind des Autoreifens. An den Kanten können die Pneus ernsten Schaden nehmen, zum Teil zunächst unbemerkt. Das kann gefährlich werden.

Anzeige

Schon das Geräusch schmerzt in den Ohren: Schleift der Autoreifen beim Einparken am Bordstein, kann das den Pneu beschädigen. Das Problem: Oft bleiben kleinere Schäden zunächst unbemerkt.

Das kann gefährlich werden, wenn der Reifen etwa zu einem späteren Zeitpunkt während der Fahrt den Geist aufgibt. Darauf weist die Prüforganisation Dekra hin.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Das sind Flicks Davies-Alternativen
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Wieso lässt Favre die T-Frage offen?
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Strammer Gegenwind für Guardiola
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Lewandowski ein "Irrer wie Ronaldo"
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    DTM-Legende über Vettels-Saison

Der Rat: Vorsichtig rangieren - und ausreichend Abstand zum Straßenrand halten. Wer auf den Bordstein fahren muss, macht das möglichst im rechten Winkel. Bemerkt man einen Riss, oder ist der Reifen verformt, sollte man das von Fachleuten prüfen lassen.

Zieht das Auto auf gerader Strecke zu einer Seite, könnte das Fahrwerk in Mitleidenschaft gezogen worden sein. Auch das ist ein Fall für die Fachwerkstatt.