Ein Kindersitz kann nur sicher schützen, wenn der Gurt nicht zu locker sitzt © Christin Klose/dpa
Lesedauer: 2 Minuten

Der richtige Autositz kann bei einem Unfall schwere Verletzungen verhindern. Sport1 erklärt die Wichtigkeit straff sitzender Gurte bei Kindern und Babys.

Anzeige

Bei Kindersitzen mit eingebauten Gurten wollen manche Eltern diese zum vermeintlichen Wohl des Nachwuchses nicht zu fest ziehen.

Doch bei einem Unfall laufen Kinder so Gefahr, aus ihren Babyschalen oder Sitzen zu rutschen, warnt die Zeitschrift Auto Bild (Ausgabe 32/2019).

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Youngster überrollen Gladbach
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Haaland klärt Szene mit Sancho auf
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Schalke: Wagner muss jetzt liefern!
  • Fussball / Transfermarkt
    4
    Fussball / Transfermarkt
    Bale-Rückkehr nach Tottenham fix
  • Radsport / Tour de France
    5
    Radsport / Tour de France
    Tour-Drama um Roglic: "Habe geweint"

Faustregel zum richtigen Anschnallen: Mehr als eine Hand sollte nicht zwischen Gurt und Brust des kleinen Passagiers passen.

Zu kleine Kinder können sich bei einer Kollision ohne Kindersitz aus dem normalen Diagonalgurt drehen und sich durch den Beckengurt innere Verletzungen zuziehen. Bis zum Alter von zwölf Jahren oder 150 Zentimetern Körpergröße gilt daher die gesetzliche Kindersitzpflicht.

Von Kindern selbsteingestellte Gurte sollten Eltern stets nachprüfen.