© Christin Klose/dpa
Lesedauer: 2 Minuten

Ob ein Gebrauchtwagen Unfallschäden hat, ist nicht immer so leicht zu festzustellen. Käufer sollten auf bestimmte Stellen schauen - und einen Magneten mitbringen.

Anzeige

Käufer von Gebrauchtwagen sollten bei der Besichtigung auf Indizien für einen Unfallschaden achten.

Unterschiedliche Spaltmaße etwa an Türen, Kotflügeln und Heckklappen können darauf hindeuten, berichtet die Zeitschrift Auto Straßenverkehr (Ausgabe 16/2019).

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Verletzt raus! Sorgen um Kruse
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Effenberg: Dieser Kniff hilft Bayern
  • Int. Fussball
    3
    Int. Fussball
    Der beste unbekannte Trainer?
  • Fussball / 3. Liga
    4
    Fussball / 3. Liga
    Arp: HSV-Rückkehr vorstellbar
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Rummenigge spricht über Thiago-Deal

Nach einem Unfall gespachtelte Stellen kann ein kleiner Magnet entlarven, denn an diesen Stellen haftet er nicht.

Auch den Lack des Wunschautos nimmt man besser unter die Lupe: Zeigen sich stumpfe Bereiche, Orangenhaut, Farbverläufe oder unterschiedliche Tönungen? Finden sich Reste von Lack auf Gummi- oder Kunststoffteilen? Das alles können Indizien für schlecht beseitigte Unfallschäden sein.

Um solche Dinge besser sehen zu können, findet eine Besichtigung besser stets im Hellen statt und am besten zu zweit. Vier Augen sehen mehr als zwei. Auch Rost fällt so schneller auf.

Müffelt der Innenraum oder sind die Böden feucht, kann das auf eine undichte Karosserie hinweisen und Korrosionsschäden bedeuten. Im Zweifel ziehen Käufer besser Fachleute für einen Gebrauchtwagencheck zurate, etwa eine Werkstatt oder eine Prüforganisation.