PRIME Hot Spots: Laax
PRIME Hot Spots: Laax
Lesedauer: 2 Minuten
Anzeige
Roman Lachner -

Das Thema Freestyle ist in der Laax DNA verankert ist, sehen wir an den unzähligen Edits aus dem Schweizer Resort. Auch für den Otto-Normal-Shredder gibt es endlos viele spaßige Runs – im Park und im Gelände!

Anzeige

Inside LAAX

Die Ausrichtung der Schweizer Destination mit einer Kombination aus Freestyle & Freeriding, Ökologie und durchdachtem Design-Konzept bei den neuen Bergbahnen und Hotels im Tal kommt beim Publikum mehr als gut an. Ein Beleg dafür sind die Awards, mit denen LAAX im letzten Jahr ausgezeichnet wurde. Bei den World Ski Awards 2018 wurde LAAX zum „World’s Best Freestyle Resort“ und das rocksresort zum „World’s Best Green Ski Hotel“ gekrönt. Bei der Wahl der „Best Ski Resorts 2018“ in Innsbruck kamen noch Awards für die LAAX School als beste Skischule der Alpen und für den Snowpark LAAX als besten Park hinzu. Die Schweizer scheinen also eine Menge richtig zu machen, denn die Awards richten sich danach, wie die Destinationen beim Publikum, also euch, ankommen.

Foto: Gaudenz Danuser

Und wenn wir schon von Awards sprechen: Reto Gurtner, der seit über 20 Jahren die Weisse Arena Gruppe führt, bekam 2018 den Milestone-Award für sein Lebenswerk (das noch längst fertiggestellt ist!). Ihm ist es hauptsächlich zu verdanken, dass Freestyle in LAAX nicht nur auf ein paar Obstacles auf dem Berg stattfindet, sondern als ganzheitliches Konzept verstanden wird. Auch die ökologische Ausrichtung des gesamten Resorts geht auf seine Vision zurück. Ein unangepasster Vordenker, der sein Gebiet mit großen Schritten in die Zukunft führt und für die kommenden Generationen vorbereitet.

Foto: Gaudenz Danuser

Zurück zu euch: Damit ihr nicht unnötig lange vor den Ticket-Kassen anstehen müsst, hat LAAX eine eigene App entwickelt: „Inside LAAX“. Mit dieser App könnt ihr direkt euer Ticket kaufen, erhaltet immer wieder die Chance auf Rabatte, bekommt aktuelle Schneeberichte und Lift-Status-Updates direkt aufs Telefon, News zu Events, Hotels, Restaurants, Bars … alles, was ihr eben für einen Trip in die Schweiz braucht.

Greenstyle

Das Umwelt- und Energie-Konzept wurde 2010 ins Leben gerufen und hat sich – typisch LAAX – von Beginn an hohe Ziele gesteckt. Das Skigebiet im Kanton Graubünden hat sich vorgenommen, das erste vollständig selbstständige Resort zu werden, all seine Energie aus Solar-, Wind- und Wasserkraft zu gewinnen und seinen CO2-Ausstoß immer weiter zu verringern. Denn die über 200 Kilometer Piste lassen sich schließlich nicht von Hand in Form bringen, genauso wenig die größte Superpipe Europas oder all die anderen Features in den Parks. Doch dank eines speziell entwickelten Motordatensystems kann der Verbrauch der Pistenraupen-Flotte so gering wie möglich gehalten werden.

Die größten Energiesparpotenziale liegen aber sicher in den Gebäuden im Gebiet, den Tal- und Bergstationen, Restaurants, Bars und Hotels. Bei den neu errichteten Gebäuden wie dem im letzten Jahr eröffneten GALAAXY Hangar, lässt sich das bereits an der Plus-Energie-Philosophie erkennen: Ein Null-Energie-Bau, dessen jährliche Energiebilanz positiv ausfällt, d.h. er gewinnt mehr Energie, als er von außen in Form von Elektrizität, Strom, Gas oder Heizöl bezieht. Die benötigte Energie wird in Form von thermischen Solar- und Photovoltaik-Anlagen vom Gebäude selbst gewonnen. Doch auch ihr als Besucher seid gefragt und könnt durch die Nutzung des neu entwickelten Recycling-Systems euren Teil zur Zukunfts-Gestaltung beitragen.

Foto: Gaudenz Danuser

Backcountry-Genuss

Bei dem großen Angebot an unterschiedlichen Park-Lines, darf man nicht vergessen, wie groß das Freeride-Angebot ist. Nicht umsonst zieht es Jahr für Jahr Film-Crews aus der ganzen Welt auf die Hänge zwischen Crap Masegn, Crap Sogn Gion und Grauberg, immer auf der Suche nach passenden Spots. Und wie oft sie fündig werden, könnt ihr den vielen Movies und Edits selbst sehen, die ab Herbst über eure Bildschirme laufen.

Foto: Gaudenz Danuser

Seit letztem Winter ist die neue Freeride Base auf Nagens Dreh- und Angelpunkt der Freeride-Szene. Hier oben auf 2.121 Meter könnt ihr euch zwischen euren Runs nicht nur aufwärmen oder ausruhen, sondern auch mit einer Menge Infos rund um das Thema Freeriden und den richtigen Umgang mit eurem Lawinen-Equipment versorgen. Auch der aktuelle Lawinenlagebericht gehört natürlich dazu. In Zusammenarbeit mit Grisberger Mountain Rescue Technology werden außerdem den gesamten Winter hindurch verschiedene LVS-Kurse angeboten. Egal, ob ihr Powder-Neulinge oder alte Backcountry-Hasen seid, hier seid ihr genau richtig, um zu lernen oder euer Wissen aufzufrischen. Wollt ihr euch mit einem Bergführer ins Backcountry aufmachen, bekommt ihr bei der Bergsportschule Grischa die entsprechenden Angebote.

Es gibt viele ausgewiesene Routen – im Pistenplan gelb markiert – die ihr bei entsprechender Schneelage unbedingt auschecken müsst. Auch wenn diese Routen gesichert und wenn nötig gesprengt werden, dürft ihr natürlich auch hier nicht mit ausgeschaltetem Kopf ins Gelände abbiegen.

Foto: Gaudenz Danuser

Auf dem Weg hinauf zum Crap Sogn Gion lassen sich aus dem Lift schon einige Tree-Runs erspähen, die gerade dann besonders reizvoll sind, sollte die Sicht in den höhergelegenen Hängen des Crap Masegn, La Siala oder am Vorab Gletscher nicht so gut sein. Grundsätzlich gibt es, besonders was Tree-Runs angeht, für jeden die richtige Line in LAAX, doch solltet ihr dabei immer die Wildruhezonen beachten. Als besonderes Schmankerl können wir euch jedoch die Tree-Runs auf der Talabfahrt nach Flims empfehlen!

Ganzheitliches Freestyle-Konzept

Als Freestyle-Resort ist LAAX auf der ganzen Welt bekannt. Das ist keine Floskel, denn mit den LAAX OPEN veranstaltete das Resort einen Slopestyle- und früher auch einen Halfpipe-Contest, der regelmäßig die absolute Elite der Contest-Fahrer in die Schweiz holte. Für die große Bekanntheit der Park-Szene ist auch zu einem guten Anteil die eigene Webserie „The Crap Attack“ verantwortlich. In den unterhaltsamen Edits kommen nicht nur Pros zum Zuge, die vor der Kamera ihre Skills demonstrieren, sondern eine Menge Locals und auch der ein oder andere Shaper. Und die wissen ebenfalls bestens mit ihren Features umzugehen! Man bekommt schon vom bloßen Zusehen Lust die P60 hinunterzucruisen und möglichst viele Obstacles auf dem Weg ins Tal zu hitten.

Womit wir auch schon mittendrin wären: Die P60 ist mit ihren Rails, Boxen, Pyras und Industry Pipes, die euch auf der gesamten Piste bis zur Talstation des Curnius führt, eine der absoluten Favoriten – nicht nur der Locals. Wollt ihr euch aber erst einmal an die ganze Park-Sache herantasten, könnt ihr euch vom Crap Sogn Gion in Richtung Alp Dado aufmachen. Hier wartet der Beginner-Park mit einsteigerfreundlichen Kickern, Rails und Boxen darauf, euch den Start in die Jib-Welt zu vereinfachen. Wer’s etwas größer mag, wird im Snowpark Ils Plauns bedient. Ebenfalls mit Kickern, Rails und Boxen ausgestattet, aber eben auf einem höheren Level.

Im Snowpark NoName steht die größte Superpipe Europas. Wem das eine Spur zu groß ist, kann sich in der kleineren Minipipe mit Soulcarves und maximal getweakten Airs austoben.

Obwohl dieses Park-Angebot schon mehr ist, als man in den meisten anderen Resorts zur Verfügung hat, ist immer noch nicht Schluss. In der Freestyle Academy an der Talstation in LAAX könnt ihr auf einer Fläche von 1.000 Quadratmetern an euren Tricks feilen – den Trampolinen, Skaterampen und der Kickeranlage mit Bag Jump sei Dank!

Foto: Roman Lachner, Rider: Severin Guggemoos

Après le Shred

LAAX weiß auch mit seinen Unterkünften, wie etwa dem rocksresort oder dem Riders Hotel, und seinen Bars und Clubs zu überzeugen. Wer voll ins Freestyle-Leben eintauchen will und gerne auch mal mit einem seiner Vorbilder einen Drink an der Bar nehmen möchte, für den stehen die Chancen hier ziemlich gut. Alles in allem ist LAAX ein Resort, das sich voll auf unsere Wünsche eingestellt hat und diese bestens zu erfüllen weiß.

Alles über Laax auf einen Blick Resort

Resort

Website: laax.com

Höhenlage: 1.000 bis 3.028 Meter

Open: 01.12.18 bis 22.04.19

Liftanlagen: 28 Lifte und Bahnen

Pisten: 224 km

Events

16. – 17-03.19 KIDS LAAX OPEN

23.03.19 Benn´s Super G

Tickets (CHF)

1 Tag 85,- (Erwachsene), 56,60 ( Jugendliche), 23,30 (Kinder)

6 Tage 435,-(Erwachsene), 290,- (Jugendliche), 145,- (Kinder)

Saison 1.300,- (Erwachsene), 865,- (Jugendliche) 445,- (Kinder),

Snowparkticket 52,-(Erwachsene), 35,-(Jugendliche), 18,- (Kinder)

Kinder (6-12 Jahre), Jugendliche (13-17 Jahre), Erwachsene (ab 18 Jahre)

Parks

Beginner Park, Snowpark Ils Plauns, P60, NoName, Superpipe

Unterkünfte

rocksresort, Riders Hotel, Mountain Hostel Crap Sogn Gion, Signina Hotel

Nightlife

GALAAXY, Indy Bar, Riders Club, Riders Hotel Lobby, rockslounge



Mehr Freeski News findet ihr auf PRIME Skiing

© Primesports.de