SKI-JUMP-WORLD-POLAND
Andreas Wellinger sichert sich den Sieg in Willingen © Getty Images

Andreas Wellinger feiert den zweiten Weltcup-Sieg seiner Karriere. Der 21-Jährige fliegt in Willingen vor einem Duo aus Österreich auf den ersten Platz.

Skispringer Andreas Wellinger (Ruhpolding) hat in Willingen den zweiten Weltcupsieg seiner Karriere gefeiert.

Der 21-Jährige gewann nach Sprüngen auf 147,5 und 135,0 m mit 242,3 Punkten denkbar knapp vor den Österreichern Stefan Kraft (242,0) und Manuel Fettner (241,0). Umgerechnet 17 Zentimeter lag Wellinger vorne. Seinen zuvor einzigen Sieg hatte er 2014 im polnischen Wisla eingefahren.

"Das ist ein geiles Gefühl. Es war ein extrem enger Wettkampf. Ich hatte das glücklichere Ende für mich und freue mich einfach", sagte Wellinger. Ein Sonderlob erhielt der Bayer von Bundestrainer Werner Schuster: "Er hat ein fantastisches Wochenende hingelegt und sich belohnt. Er hat sehr viel Selbstvertrauen in der Luft und macht tolle Landungen." 

Eisenbichler verpasst Top 15

Vierschanzentournee-Gewinner Kamil Stoch musste sich nach zuletzt vier Siegen in Folge mit dem fünften Rang begnügen. Der Führende im Gesamtweltcup verpasste damit den polnischen Rekord von Adam Malysz, der Anfang 2001 fünfmal in Folge triumphiert hatte. Der nach langer Pause zurückgekehrte Weltcup-Rekordsieger Gregor Schlierenzauer (Österreich) schaffte als Siebter seine beste Saisonplatzierung.

Zweitbester Deutscher vor 17.100 Zuschauern im Stadion an der Mühlenkopfschanze war Markus Eisenbichler (Siegsdorf) auf Rang 18. Auch Lokalmatador Stephan Leyhe (Willingen) und Richard Freitag (Aue) blieben auf den Positionen 20 und 23 hinter den Erwartungen zurück, Karl Geiger (Oberstdorf) und Andreas Wank (Hinterzarten) verpassten auf den Plätzen 36 und 40 den zweiten Durchgang. 

Wellinger für Einsatz belohnt

Wellinger befindet sich dagegen knapp drei Wochen vor Beginn der WM in Lathi in Top-Form. Beim Teamwettbewerb am Samstag, in dem Deutschland nach Halbzeit-Führung Dritter wurde, hatte der Team-Olympiasieger mit der besten Punkteausbeute aller Teilnehmer geglänzt.

In Wisla und Zakopane hatte er zudem zuletzt als Dritter und Zweiter jeweils Podiumsplatzierungen erreicht. "Harte Arbeit macht sich bezahlt, und im Moment funktioniert es einfach ganz gut", sagte er.

Letzter deutscher Einzel-Sieger beim selbsternannten "Kult-Weltcup" im Sauerland war 2015 Severin Freund (Rastbüchl). Der Weltmeister hat seine Saison nach einem im Training erlittenen Kreuzbandriss vorzeitig beendet.

Weiterlesen