FIS Ski Jumping Summer Grand Prix
Markus Eisenbichler war bester Deutscher beim zweiten Springen in Engelberg © Getty Images

Beim zweiten Weltcup-Springen in Engelberg landen drei Deutsche in den Top Ten. Markus Eisenbichler unterstreicht seine starke Form. Ein Slowene ist erneut nicht zu schlagen.

Skispringer Markus Eisenbichler hat bei der Generalprobe für die Vierschanzentournee als starker Fünfter erneut für das beste deutsche Ergebnis gesorgt.

Während der erst 17 Jahre alte Slowene Domen Prevc in Engelberg/Schweiz seinen vierten Saisonsieg feierte, überzeugten die DSV-Adler vor allem als Mannschaft. Hinter Eisenbichler belegten Richard Freitag, Weltmeister Severin Freund und Andreas Wellinger die Ränge sieben, neun und 13.

Das Podest war aber klar außer Reichweite. "Es gibt zwei, drei Jungs, die derzeit eine Klasse besser sind, sagte Bundestrainer Werner Schuster elf Tage vor dem Tournee-Auftakt in Oberstdorf in der ARD. Schon am Samstag war das DSV-Team am Podium vorbeigeflogen. "Ein Spitzenplatz hätte uns schon gut getan", so Schuster.

Teenager Domen Prevc sprang derweil mit seinem Sieg vor Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch (Polen) und dem Österreicher Stefan Kraft endgültig in die Rolle des Tournee-Favoriten. Im ersten Durchgang gelang ihm mit 144,0 m sogar ein Schanzenrekord.

Sein großer Bruder Peter (24) erlebte dagegen ein Desaster. Der Dominator des Vorwinters verpasste als 33. erstmals seit März 2014 den zweiten Durchgang und landete noch hinter dem dritten Prevc-Bruder Cene, der 29. wurde.

Seine Topform bewies einmal mehr Eisenbichler, der zum fünften Mal in Folge bester Deutscher war. "Ich fahre mit einem guten Gefühl zur Tournee", sagte der 25-Jährige eine Woche nach seinem dritten Rang in Lillehammer.

Der lange verletzte Freund zeigte mit zwei Sprüngen auf 138,5 m weiter aufsteigende Form, vergab mit einer verpatzen Landung aber eine bessere Platzierung. "Wichtig ist für mich, dass die Sprünge besser werden. Ich bin wieder einen Schritt näher gekommen, daher war das ein guter Tag", sagte Freund.

Stephan Leyhe (Willingen) sammelte auf dem 26. Platz ebenfalls Weltcup-Punkte. Team-Olympiasieger Andreas Wank (Hinterzarten) und Karl Geiger (Oberstdorf) verpassten auf den Rängen 42 und 47 dagegen den zweiten Durchgang.

Am Samstag hatte der Österreicher Michael Hayböck vor Domen Prevc und Andreas Kofler (Österreich) seinen ersten Saisonsieg gefeiert. bester Deutscher war Eisenbichler als Siebter. Richard Freitag, zur Halbzeit Zweiter, fiel auf Rang acht zurück und wartet seit seinem Tournee-Erfolg in Innsbruck am 4. Januar 2015 weiter vergeblich auf einen Podestplatz.

Weiterlesen