FIS World Ski Championships - Women's Super G
Anna Veith muss den nächsten Rückschlag im Kampf um Olympia 2018 hinnehmen © Getty Images

Erneuter Rückschlag für Anna Veith im Kampf um die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang. Nach einer OP muss sie sechs Monate pausieren.

Ski-Rennläuferin Anna Veith geht mit einer schweren Hypothek in die Olympia-Saison. Die 27 Jahre alte Goldmedaillengewinnerin von Sotschi 2014 wird nach einer erneuten Knie-Operation am Dienstag mindestens sechs Monate lang nicht auf Skiern stehen können.

Kein Druck wegen Olympia

Damit verpasst die dreimalige Weltmeisterin aus Österreich große Teile der Sommervorbereitung. Veiths Teilnahme an Pyeongchang 2018 sei aber möglich, sagte der behandelnde Arzt Christian Hoser am Donnerstag.

Veith will sich wegen der Winterspiele aber keinen Druck machen. "Das habe ich aus den vorherigen Verletzungen gelernt. Ich habe alles erreicht und kann mich darauf konzentrieren, wieder fit zu werden. Der Wille ist da, sonst müsste ich das nicht machen", sagte sie.

Entzündetes Gewebe wurde entfernt

Bei dem Eingriff in Hochrum bei Innsbruck war ihr entzündetes Gewebe aus dem linken Knie entfernt worden. Veith hatte deshalb zuletzt über langwierige und chronische Schmerzen an der Patellasehne geklagt und die Saison vorzeitig abbrechen müssen.

Die Salzburgerin war nach einem Trainingssturz im Oktober 2015, bei dem sie schwerste Verletzungen im rechten Knie erlitten hatte, gerade auf dem Weg zurück zu alter Stärke. Ende Dezember 2016 hatte sie ihr Comeback im Weltcup gegeben, Ende Januar stand sie beim Super-G in Cortina d'Ampezzo als Dritte wieder auf dem "Stockerl". Bei der WM in St. Moritz schied sie allerdings im Super-G aus, verzichtete auf den Start in der Abfahrt und belegte im Riesenslalom Rang 22.

Weiterlesen