Felix Neureuther muss mehrere Wochen pausieren

Slalom-Vizeweltmeister Felix Neureuther hat in der Vorbereitung auf die WM-Saison einen schweren Rückschlag einstecken müssen und bangt nun um den Start beim Weltcup-Auftakt.

Wegen erneuter Schmerzen im Lendenwirbelbereich wird der 30-Jährige eine mehrwöchige Trainingspause einlegen. Dies teilte der Deutsche Skiverband (DSV) am Montag mit.

Ob Neureuther wie geplant am 26. Oktober im österreichischen Sölden an den Start gehen kann, sei offen, hieß es weiter.

"Natürlich ist es mein Ziel, am Rettenbachferner in die WM-Saison zu starten", sagte Deutschlands bester Skirennfahrer.

"Die Voraussetzung dafür ist allerdings, dass ich bis dahin schmerzfrei und fit bin."

Der Rücken habe ihm "bereits in den vergangenen Jahren immer wieder Schwierigkeiten bereitet", ergänzte Neureuther, "in den letzten Wochen aber konnte ich trotz einer Umstellung des Trainings kaum mehr trainieren. Ich werde deshalb den Rat der Ärzte befolgen, eine Pause einlegen und mich einer intensiven physiotherapeutischen Behandlung unterziehen."

Auch vor den Olympischen Spielen in Sotschi im vergangenen Februar hatte Neureuther große Probleme mit dem Rücken.

Die Schmerzen seien sein "ständiger Begleiter", seit Jahren schon, hatte er damals gesagt.

Bei der WM in Schladming 2013 etwa fuhr er mit bis zu 14 Spritzen am Tag - und wurde für die Tortur letztlich mit Slalom-Silber belohnt.

"Für Felix ist es nun wichtig, den Fokus auf die therapeutischen Maßnahmen zu legen", sagte Männer-Cheftrainer Mathias Berthold. Neureuther werde "medizinisch sehr gut betreut, und wenn sich die Prognosen der Ärzte bestätigen, kann er schon bald wieder ins Training einsteigen".

Der Saisonhöhepunkt WM findet vom 2. bis 15. Februar in Vail/Beaver Creek in den USA statt.