European Speed Skating Championships - Heerenveen Day 1
Claudia Pechstein hat Rückenprobleme und muss um den Start bei der WM bangen © Getty Images

Claudia Pechstein weiß nicht, ob sie zur Einzelstrecken-WM reisen kann. Die Olympiasiegerin ist froh, dass sie beim Weltcup in Berlin überhaupt laufen kann.

Eisschnellläuferin Claudia Pechstein bangt um ihren Start bei den Einzelstrecken-Weltmeisterschaften in Südkorea (9. bis 12. Februar).

Die fünfmalige Olympiasiegerin laboriert nach eigenen Angaben an Rückenbeschwerden, die in den Oberschenkel ausstrahlen. "Ich kann im Moment nicht sagen, ob ich überhaupt hinfliege", sagte die 44-Jährige am Rande des Weltcups in Berlin.

Eine genaue Diagnose liegt noch nicht vor, am Montag will sich Pechstein erneut ärztlich untersuchen lassen. Mit Blick auf den Saisonhöhepunkt habe sie "ernsthafte" Sorgen, für die Vorbereitung sei die Blessur "alles andere als optimal".

Pechstein hatte beim Weltcup in ihrer Heimatstadt am Samstag den Start über 1500 m abgesagt, über 3000 m ging sie am Sonntag indes ins Rennen. In 4:07,23 Minuten wurde Pechstein Neunte. "Ich bin froh, dass ich heute überhaupt laufen konnte", sagte sie. Besser lief es für die zweite deutsche Starterin Bente Kraus (Berlin), die in 4:06,70 Minuten Siebte wurde.

Den Sieg sicherte sich Ireen Wüst aus den Niederlanden (4:01,77), die Martina Sablikova (Tschechien/4:02,38) und Anna Jurakowa (Russland/4:04,64) auf die Plätze verwies.

Weiterlesen